Zum Hauptinhalt springen

Die Hoffnung auf eine friedliche Lösung schwindet

Ohne Waffenruhe in Aleppo werden die Genfer Friedensgespräche kaum wieder aufgenommen.

Ohne Waffenruhe in Aleppo werden die Genfer Friedensgespräche kaum wieder aufgenommen.

Am 13. September beginnt in New York die UNO-Generalversammlung. Sie galt lange als das Forum, um auf höchster Ebene eine diplomatische Lösung für Syrien zu vereinbaren, die nach mehr als fünf Jahren Bürgerkrieg Frieden schafft. Vom 1. August an, so hatten es die UNO-Vetomächte, wichtige EU-Länder und Regionalstaaten Ende 2015 in Wien unter der Führung der USA und Russlands vereinbart, sollte in Syrien der politische Übergang beginnen, ein Jahr später waren Wahlen unter UNO-Aufsicht vorgesehen. Davon ist keine Rede mehr – derzeit ist nicht einmal sicher, ob die Friedensgespräche zwischen Regime und Opposition unter Vermittlung des UNO-Sondergesandten Staffan de Mistura in Genf überhaupt noch wieder aufgenommen werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.