Zum Hauptinhalt springen

Der zerrissene Freund beider Feinde

Frankreichs Parlament stimmt für eine Anerkennung Palästinas und will so Israel an den Verhandlungstisch bewegen – nach Paris.

Von Oliver Meiler
Im französischen Parlament votierten 339 vor allem linke Abgeordnete für die Anerkennung Palästinas; 151 rechte Deputierte lehnten die Resolution ab. Foto: Keystone
Im französischen Parlament votierten 339 vor allem linke Abgeordnete für die Anerkennung Palästinas; 151 rechte Deputierte lehnten die Resolution ab. Foto: Keystone

Wohl nirgendwo in Europa wird der Nahostkonflikt näher und emotionaler verfolgt als in Frankreich, der Heimat der grössten jüdischen und der grössten muslimischen Gemeinde auf dem Kontinent. Die französische Politik übt sich im ständigen Balanceakt. Paris möchte sich möglichst wie ein Freund beider Völker – der Israelis und der Palästinenser – verstanden wissen, damit sich weder die jüdische noch die muslimische Gemeinde daheim schlecht vertreten fühlt. So hielten es alle: von Charles de Gaulle über François Mitterrand bis François Hollande. Mit gelegentlichen Misstönen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen