Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Der lange Weg in die Unabhängigkeit

Rekonstruktion von Jerusalem und dem Herodestempel. (Bild zwischen 1886 und 1894 entstanden)In den letzten 3000 Jahren wird Palästina von verschiedenen Völkern beherrscht. Unter König David wird Jerusalem im ersten Jahrtausend vor Christus mit den übrigen kanaanäischen Stadtstaaten vereinigt und zur Hauptstadt des Judentums gemacht.In römischer Zeit wandern viele Juden in den Mittelmeerraum und ins Perserreich aus. Ein Jahrtausend später erobert Sultan Saladin von Ägypten die Stadt. Ab 1516 steht Palästina unter osmanischer Herrschaft und gewinnt an Bedeutung. Die Haltung der Herrscher gegenüber Juden und Christen schwankt zwischen Gewaltherrschaft und Toleranz.
Arbeiter, die im Zuge der zweiten «Aliyah» nach Palästina wandern, essen auf einem Feld ihr Mittagessen. (1912)Während des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts wandern Tausende Juden aus Osteuropa und dem Orient nach Palästina aus. Bereits 1840 bilden sie die grösste Bevölkerungsgruppe in Jerusalem. Die Wanderung nach Israel, im Judentum als «Aliya» bezeichnet, ist in der zionistischen Ideologie von grosser Bedeutung.Die Aliya wird als Rückkehr ins Gelobte Land aufgefasst und als Lösung der Probleme von verfolgten Juden angesehen. Als Schlüssel- und Führungsfigur des politischen Zionismus tritt der österreichisch-jüdische Schriftsteller Theodor Herzl auf. Er fordert die Errichtung und Bewahrung eines jüdischen Nationalstaats in Palästina.
Ein Palästinenser geht in Ramallah an einer Reihe von Flaggen von Staaten vorbei, welche Palästina bereits anerkannt haben. (7. August 2011)Im September 2011 will Palästina bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen den Antrag einbringen, einen palästinensischen Staat in den Grenzen von 1967 anzuerkennen.Zurzeit wird die Unabhängigkeit Palästinas von etwa 120 Staaten anerkannt. Darunter sind die meisten südamerikanischen, afrikanischen und asiatischen Staaten. Die meisten Staaten aus der Europäischen Union, Nordamerika und Australien anerkennen Palästina als autonome geopolitische Einheit, nicht aber als unabhängigen Staat. Die Schweiz hat in der Frage noch keine Position bezogen.
1 / 23

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.