Zum Hauptinhalt springen

Der israelische Don Quijote

Im besetzten Westjordanland herrscht ein Bauboom, seitdem das Moratorium für israelische Siedlungen nicht mehr gilt. Ein israelischer Aktivist wehrt sich dagegen.

Bauen unter Hochdruck: Die Siedlung Beitar Illit im Westjordanland wird erweitert. Das will Dror Etkes nicht hinnehmen.
Bauen unter Hochdruck: Die Siedlung Beitar Illit im Westjordanland wird erweitert. Das will Dror Etkes nicht hinnehmen.
Keystone

Dror Etkes ist über die gesteigerte Bautätigkeit in den israelischen Siedlungen kaum überrascht. «Das war abzusehen», sagt der Friedensaktivist. Die Siedler «wollen jetzt intensiv bauen, um die verpasste Zeit wieder aufzuholen und um neue Fundamente zu legen, bevor es zu spät sein könnte». Die Konstruktion von 600 bis 700 neuen Bauten sei in den vergangenen drei Wochen aufgenommen worden, berichtet die israelische Friedensorganisation Shalom Achshav (Frieden jetzt). Dror Etkes ist der Vater des Projekts «Settlement-Watch», mit dem die Organisation systematisch neue Bauprojekte israelischer Siedler in den Palästinensergebieten dokumentiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.