Zum Hauptinhalt springen

Der IS will den Irak destabilisieren

Der Islamische Staat hat mehrere symbolträchtige Niederlagen erlitten. Wie geht es weiter?

Ein Mitglied der irakischen Truppen nach der Wiedereroberung von Falluja.
Ein Mitglied der irakischen Truppen nach der Wiedereroberung von Falluja.
Thaier Al-Sudani, Reuters

Der Islamische Staat (IS) hat im Irak in den vergangenen Monaten eine Reihe symbolträchtiger Nieder­lagen einstecken müssen. In der sunnitischen Provinz Anbar verlor er Stadt um Stadt, zuletzt vor einer Woche Falluja. Doch besiegt ist die Terrormiliz damit noch lange nicht. Zum einen hält sie weiter Mosul, ihre Hochburg und Kapitale und einst die zweitgrösste Stadt des Irak. Zudem verlegt sie sich nun zunehmend zurück auf ihre alten Terrortaktiken – in Bagdad ­starben am Sonntag wieder mehr als 100 Menschen bei einem Selbstmordattentat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.