Der Iran liefert Assad Tonnen von Waffen

Drehscheibe für die iranische Hilfe an das bedrängte syrische Regime ist der Irak. Amerikanische Politiker fordern Konsequenzen.

Partner im Krieg: Bashar al-Assad (l.), Mahmoud Ahmadinejad.

Partner im Krieg: Bashar al-Assad (l.), Mahmoud Ahmadinejad.

(Bild: Keystone)

Tomas Avenarius@tagesanzeiger

Immer mehr iranische Waffen für das Assad-Regime werden offenbar mit Zivilflugzeugen über den Irak ins Land gebracht. Über den irakischen Luftraum schicke Teheran in Jumbojets seiner Fluggesellschaften Iran Air und Mahan Air «Militärpersonal und grosse Mengen an Waffen», berichtete Reuters unter Berufung auf Geheimdienstinformationen westlicher Regierungen. Erst im vergangenen Monat hatte die US-Regierung Druck auf die irakische Führung ausgeübt, um Waffenlieferungen über die Luft zu unterbinden – offenbar ohne Erfolg.

Bagdad hatte den Vorwurf, es dulde solche Waffenlieferungen, als «substanzlos» bestritten. Den Reuters-Informationen zufolge sind aber sowohl die iranischen Fluggesellschaften, die Modelltypen der eingesetzten Maschinen – unter anderem Grossraumflugzeuge vom Typ Boeing 747 – als auch deren Kennnummern bekannt. Weiter heisst es laut Reuters im Report: «Die Maschinen fliegen fast täglich vom Iran nach Syrien. Sie haben Angehörige der iranischen Revolutionsgarden und Dutzende Tonnen an Waffen an Bord, um die syrischen Streitkräfte und Milizen für den Kampf gegen die Aufständischen aufzurüsten.»

Zivilflugzeuge als Tarnung

Den westlichen Informationen zufolge sind die iranischen Waffenlieferungen über den Irak weit umfangreicher und systematischer als bisher bekannt. Die westlichen Dienste sehen den Rückgriff auf Zivilflugzeuge als Reaktion auf die US-Kritik an die irakische Adresse: «Es ist Teil eines geänderten iranischen Vorgehens, nachdem US-Vertreter das Problem kürzlich angesprochen hatten», heisst es in dem Geheimbericht. «Das widerlegt auch die Beteuerungen irakischer Regierungsvertreter.» Die Bagdader Führung hatte nach den US-Vorwürfen erklärt, «Premierminister Nouri al-Maliki hat sich immer für eine friedliche Lösung in Syrien ausgesprochen und gegen jede Waffenlieferung oder Einmischung von aussen». Im US-Senat wurde bereits gefordert, die Hilfen für den Irak zu kürzen, wenn Bagdad die iranische Hilfe für Syrien nicht unterbinde.

Laut dem Bericht wird über den Irak aber auch auf dem Landweg mittels Lastwagen Militärmaterial nach Syrien transportiert. Der Iran und Syrien haben keine gemeinsame Grenze. Das Regime in Teheran ist der engste Partner des international isolierten syrischen Präsidenten Assad. Führende Vertreter der paramilitärischen iranischen Revolutionsgarden hatten offen erklärt, man werde das Regime in Damaskus im Kampf gegen die durch «zionistische Intrigen» ausgebrochene Revolte notfalls auch offen militärisch unterstützen. Der Oberkommandierende der Revolutionsgarden, Mohammed Jafari, hatte zudem eingeräumt, dass sich iranische «Berater» in Syrien befänden.

«Letztes Mittel» Chemiewaffen

Andere Berichte widersprechen dem: Angeblich unterstützen iranische Berater die syrischen Streitkräfte inzwischen sogar dabei, einen möglichen Einsatz von Giftgas vorzubereiten. Das syrische Regime ist einem Bericht der Londoner «Times» zufolge durch den bereits eineinhalbjährigen Aufstand so stark unter Druck geraten, dass nun offenbar auch der Einsatz von Chemiewaffen erwogen wird. Das zumindest behauptete ein desertierter syrischer General im Interview mit der «Times».

Der frühere Chef des syrischen Chemiewaffenprogramms, Generalmajor Anden Sillu, sagte, bei Treffen hochrangiger Offiziere und Regimevertreter sei es darum gegangen, wann dieses «letzte Mittel» gegen die Rebellen eingesetzt werden müsse. Ein solcher Fall sei der Verlust der Kontrolle über das seit Wochen heftig umkämpfte Aleppo, die zweitgrösste Stadt des Landes. An diesen geheimen Lagebesprechungen sollen iranische Revolutionsgardisten teilgenommen haben. «Sie haben uns ständig Wissenschaftler geschickt oder unsere Wissenschaftler zu sich geholt», sagte der zur Freien Syrischen Armee übergelaufene General Sillu. Syriens Chemiewaffenbestände sind weltweit die grössten nach denen der Vereinigten Staaten, Russlands und Nordkoreas.

Tages-Anzeiger

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt