Zum Hauptinhalt springen

Der Gottfried Keller von Bamako

Damit hat Germanistikprofessor Kanté aus Mali nicht gerechnet: Sein Besuch in Zürich hat eine spontane Sammelaktion ausgelöst für seine Bibliothek. Inzwischen sind die Bücherkisten in Afrika angekommen.

Mahamadou Kanté 2013 in der Öpfelchammer. Foto: Dominique Meienberg
Mahamadou Kanté 2013 in der Öpfelchammer. Foto: Dominique Meienberg

Mahamadou Kanté liebt Gottfried Keller. Am meisten gefällt ihm «Kleider machen Leute». Allerdings wurde diese Liebe aus einer Not geboren: Der Germanistikprofessor aus Bamako, der Hauptstadt Malis, ist zwar begeistert von «Kellers fliessender und unnachahmbarer Erzählkunst». Aber Mahamadou Kanté liebt den Zürcher Dichter vor allem, weil er keinen anderen besser kennt. «In ­unserer Unibibliothek haben wir nur 200 deutschsprachige Bücher, und das bei 500 Studenten, die meinen Unterricht besuchen», sagte Kanté in einem Interview mit Redaktion Tamedia. Das war vor eineinhalb Jahren im August 2013, als er anlässlich einer internationalen Deutschlehrertagung die Schweiz besuchte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.