Zum Hauptinhalt springen

Das Friedensabkommen scheiterte an al-Sisi

Ein Friedensabkommen für Ägypten war offenbar zum Greifen nah. Kurz vor der jüngsten Gewaltwelle mit hunderten Toten hätten Muslimbrüder und Regierung an einen Tisch gebracht werden können.

«Er ist derjenige, dem wir trauen können»: Ladenbesitzer Abdel Moneim Salah hat die Aufschrift und das Plakat von Armeechef al-Sisi vor seinem Laden in Kairo angebracht.
«Er ist derjenige, dem wir trauen können»: Ladenbesitzer Abdel Moneim Salah hat die Aufschrift und das Plakat von Armeechef al-Sisi vor seinem Laden in Kairo angebracht.
Reuters
Der General und das Volk:  Ein Mursi-Gegner hält auf dem Tahrir-Platz ein Bild von Abdel Fattah al-Sisi in die Höhe. (3. Juli 2013)
Der General und das Volk: Ein Mursi-Gegner hält auf dem Tahrir-Platz ein Bild von Abdel Fattah al-Sisi in die Höhe. (3. Juli 2013)
Keystone
Nachfolger von Hussein Tantawi: Mohammed Mursi übergibt al-Sisi am 12. August 2012 die Armeeführung.
Nachfolger von Hussein Tantawi: Mohammed Mursi übergibt al-Sisi am 12. August 2012 die Armeeführung.
AFP
1 / 5

Wenige Tage vor der jüngsten Gewalteskalation in Ägypten standen die verfeindeten Lager einem Medienbericht zufolge offenbar kurz vor einem Friedensabkommen. Die international vermittelte Lösung hätte das neuerliche Blutvergiessen mit hunderten Toten möglicherweise vermeiden können.

Der inzwischen zurückgetretene ägyptische Vize-Präsident Mohamed al-Baradei habe Militärchef Abel Fattah al-Sisi aber offenbar nicht dazu bewegen können, dem Friedensabkommen zuzustimmen. Dies berichtete die Zeitung «Washington Post».

Demzufolge war unter anderem eine Untersuchung zu den Vorwürfen zwischen beiden Lagern geplant. Die Sicherheitskräfte und die Anhänger des gestürzten Staatschefs Mohammed Mursi machen jeweils die Gegenseite für die Gewalt verantwortlich.

Der Abkommensentwurf sah ferner Gespräche zwischen der Übergangsregierung und den islamistischen Muslimbrüdern vor, berichtet die «Washington Post» unter Berufung auf den EU-Sonderbeauftragten für Ägypten, Bernardino León, weiter.

«Ziemlich simples Paket»

Der Entwurf sei in wochenlangen Vorbereitungen und Besuchen in Kairo in Zusammenarbeit mit US-Vize-Aussenminister William Burns und den Chefdiplomaten von Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten entstanden, sagte Léon der «Washington Post».

«Es war ein ziemlich simples Paket, das wir Vier da unterstützt haben», fügte er hinzu. Der Zeitung zufolge überweisen die beiden arabischen Staaten zusammen mit Kuwait und Saudiarabien mehr Geld an Ägypten als die Vereinigten Staaten.

Die Situation in Kairo war am Mittwoch eskaliert, als bei der gewaltsamen Räumung zweier Protestlager und anschliessenden Unruhen im ganzen Land hunderte Menschen getötet wurden. Es war der blutigste Tag in Ägypten seit Mursis Entmachtung am 3. Juli.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch