Zum Hauptinhalt springen

Attentat auf israelischen Siedlungskritiker - die Verdächtigen sind Israeli

Ein bekannter Politikwissenschaftler ist bei einem Bombenanschlag in Jerusalem verletzt worden. Unter Verdacht stehen jüdische Extremisten.

Die Polizei erklärte am Donnerstag, der Professor Zeev Sternhell sei wahrscheinlich wegen seiner politischen Ansichten angegriffen worden. Die unbekannten Täter warfen gegen Mitternacht eine Rohrbombe auf Sternhell.

Der Wissenschafter habe gerade die Haustür geschlossen, als der Sprengsatz detonierte. Der 73-Jährige sei mit einer leichten Beinverletzung ins Spital gebracht worden, hiess es weiter. Sternhell wurde in Polen geboren und floh vor der Judenvernichtung durch die Nationalsozialisten.

Für Frieden mit Palästinensern

Mit seiner Kritik an den jüdischen Siedlungen in den Palästinensern und seiner uneingeschränkten Unterstützung eines Friedens mit den Palästinensern hatte er in den vergangenen Jahren das ultra-nationalistische Lager in Israel gegen sich aufgebracht.

Die frühere Erziehungsministerin und Chefin der Oppositionspartei Merez, Schulamit Aloni, machte extremistische israelische Siedler für den Angriff auf Sternhell verantwortlich. Daran gebe es «keinen Zweifel», sagte sie im öffentlichen Radiosender.

In «Haaretz» Siedlungen kritisiert

Der Faschismus-Experte Sternhell lehrt am Institut für Politikwissenschaft der Universität von Jerusalem. Der israelischen Öffentlichkeit ist er auch durch regelmässige Beiträge für die Zeitung «Haaretz» bekannt.

Jüngst hatte er die Abriegelung des Gazastreifens durch Israel als «unmoralisch und unwirksam» kritisiert. Als Sternhell dieses Jahr den Israel-Preis, die höchste zivile Auszeichnung des Landes, erhielt, löste dies Kritik bei Vertretern der israelischen Rechten aus.

ap/sda/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch