Zum Hauptinhalt springen

Der Bürgermeister von Aleppo und ein ratloser Tusk

Brita Hagi Hasan brachte am EU-Gipfel die Agenda durcheinander. Er führte den Europäern ihre Ohnmacht vor Augen.

«Ihre Worte sind viel mächtiger als unsere»: EU-Ratspräsident Donald Tusk im Gespräch mit Aleppos Bürgermeister Brita Hagi Hasan.
«Ihre Worte sind viel mächtiger als unsere»: EU-Ratspräsident Donald Tusk im Gespräch mit Aleppos Bürgermeister Brita Hagi Hasan.
Reuters

Ganz selten findet die grausame Wirklichkeit ihren Weg in die abgeschottete Welt der temperierten Sitzungsräume. Gestern war ein solcher Moment, als der Bürgermeister von Ost-Aleppo kurzfristig und überraschend beim EU-Gipfel vor den Staats- und Regierungschefs seinen Auftritt hatte. Am Morgen war Brita Hagi Hasan aus der belagerten syrischen Stadt noch vor dem bunkerähnlichen Gipfelgebäude ausserhalb des abgesperrten Sicherheitsperimeters gestanden, unsicher ob es klappen würde mit dem Termin bei Donald Tusk, dem EU-Ratspräsidenten und Gipfelorganisator.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.