Zum Hauptinhalt springen

Ägyptens Kirchen brennen

Seit Mittwoch sind in Ägypten Dutzende Kirchen angezündet worden. Die christliche Minderheit bangt nun wieder um Leib und Leben.

Geplündert und niedergebrannt: Die evangelische Kirche von Mallawi. (17. August 2013)
Geplündert und niedergebrannt: Die evangelische Kirche von Mallawi. (17. August 2013)
AP Photo/Roger Anis, El Shorouk Newspaper
Von der Kirche blieben nur die Aussenwände übrig.
Von der Kirche blieben nur die Aussenwände übrig.
AP Photo/Roger Anis, El Shorouk Newspaper
Ebenfalls angezündet wurde die koptische Kirche Prinz Tadros in al-Minya. (14. August 2013)
Ebenfalls angezündet wurde die koptische Kirche Prinz Tadros in al-Minya. (14. August 2013)
AFP
1 / 4

In der oberägyptischen Ortschaft Mallawi ist am Freitag eine evangelische Kirche niedergebrannt. Nach Behördenangaben sollen islamistische Anhänger des abgesetzten Präsidenten Mursi die Kirche geplündert und gebrandschatzt haben. Viele Christen seien aus Angst vor Angriffen in andere Dörfer geflohen oder in ihren Häusern geblieben, worauf es zu einem Sicherheitsvakuum gekommen sei und bewaffnete Männer freie Bahn gehabt hätten.

Zudem sei auch die koptische Kirche in Mallawi angegriffen und ein Museum geplündert worden. 1050 Antiquitäten seien gestohlen worden, die restlichen 50, darunter Sarkophage, seien schwer beschädigt.

In Brand gesteckt: Die evangelische Kirche von Mallawi. (Video: Youtube/Tina Hamed)

Mindestens 25 Kirchen angezündet

Bereits als die Sicherheitskräfte am Mittwoch die Protestlager in Kairo mit brutaler Gewalt räumten, entlud sich die Wut der Islamisten auch gegen Kopten und andere christliche Gemeinden am Nil.

Kirchen brannten, Geschäfte wurden geplündert und selbst in ihren Wohnungen sollen Christen vor Anhängern des entmachteten Präsidenten Mohammed Mursi nicht mehr sicher gewesen sein. Betroffene schildern eine Pogrom-Stimmung.

«Die Menschen sind entsetzt, keiner traut sich aus dem Haus», sagt ein 27-jähriger Ingenieur aus der zentralägyptischen Stadt Sohag der Nachrichtenagentur AFP am Telefon. Sohag sei eine Geisterstadt, sagt er.

In den bekannten koptischen Nachbarschaften werde von den Angreifern eine «Atmosphäre des Schreckens» verbreitet. Mehrere Kirchen seien angezündet worden, später hätten sich die Islamisten auch Privathäuser vorgenommen, schildert er die Geschehnisse.

Angriffe auf Kirchen und Schulen

Die koptische Jugendorganisation Maspero Youth Union dokumentiert die Übergriffe seit langem. «Kopten wurden in neun Gouvernements angegriffen», listet Maspero nach den jüngsten Unruhen auf. Ihr einziges «Verbrechen» sei, dass sie Christen seien.

Laut der Nichtregierungsorganisation Ägyptische Initiative für Persönlichkeitsrechte (EIPR) wurden am Mittwoch und Donnerstag insgesamt mindestens 25 Kirchen in Brand gesetzt. In zehn der 27 Provinzen des Landes seien auch christliche Schulen, Läden und Häuser attackiert worden.

Bereits unter Mursi habe es immer wieder Übergriffe gegeben, heisst es bei Maspero. Die Anhänger Mursis werfen den Christen vor, den 2011 entmachteten Staatschef Hosni Mubarak unterstützt zu haben – wobei die Minderheit auch schon damals regelmässig Ziel von religiös motivierten Übergriffen von Islamisten war. Dass Koptenpapst Tawadros II. die Absetzung Mursis durch das Militär am 3. Juli unterstützte, stachelt den Zorn seiner Anhänger aber nochmals an.

Solidarität mit Christen

Christen machen etwa zehn Prozent der ägyptischen Bevölkerung aus. Und nicht nur die Kopten sind im Visier der Islamisten. Aus dem irakischen Kirkuk meldete sich der chaldäisch-katholische Erzbischof Louis Sako zu Wort: «Das ist eine wirkliche Katastrophe.» Die Region sei ein «gefährlicher Vulkan». Nach Angaben des Patriarchen wurde am Mittwoch auch eine chaldäische Kirche angezündet.

Die vom Militär eingesetzte Interimsregierung bezeichnete die Angriffe als «rote Linie». Auf weitere Attacken werde mit einer «konsequenten Antwort» reagiert. Verteidigungsminister Abdel Fattah al-Sisi kündigte gar an, das Militär werde für die Wiederherstellung der beschädigten Kirchen aufkommen.

Und Regierungschef Hazem al-Beblawi traf sich demonstrativ mit Patriarch Tawadros II., dem er seine Solidarität bekundete. Nach Berichten der amtlichen Nachrichtenagentur Mena wurden 80 Mursi-Anhänger wegen mutmasslicher Übergriffe auf Kirchen in der Stadt Suez festgenommen.

Kein Schutz

Angesichts der entfesselten Mursi-Anhänger verurteilte auch die Muslimbruderschaft – politische Heimat des entmachteten Präsidenten – die Attacken über den Kurznachrichtendienst Twitter. Nicht ohne jedoch noch einmal auf die Rolle «einiger koptischer Führer» hinzuweisen, die den Sturz Mursis unterstützt hätten. Muslimbrüder-Sprecher Gehad al-Haddad gab aber die eigentliche Schuld der Regierung.

Auch EIPR-Vertreter Ishak Ibrahim sieht die Regierung in der Pflicht. Diese sei nicht imstande, die «Bevölkerung zu beschützen». Die meisten Übergriffe seien nicht in den Städten mit einer hohen Präsenz an Sicherheitskräften verübt worden, sondern abseits, wo Christen ungeschützt seien.

SDA/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch