Zum Hauptinhalt springen

Ägypten will keinen neuen Pharao

Präsident Mohammed Mursi wollte sich nahezu unbeschränkte Macht verschaffen. Er hat sich in eine Sackgasse manövriert.

Die Lage falsch eingeschätzt: Ägyptens Präsident Mohammed Mursi.
Die Lage falsch eingeschätzt: Ägyptens Präsident Mohammed Mursi.
Reuters

Ägyptens Präsident sonnte sich vor einer Woche noch in seinem Erfolg. Die Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas war zustande gekommen. Alsbald verfügte Mohammed Mursi letzten Donnerstag, dass alle von ihm erlassenen Gesetze unanfechtbar sind und die von Islamisten dominierte Verfassungs gebende Versammlung nicht mehr aufgelöst werden kann. Diese Kröte sind aber viele Ägypter nicht zu schlucken gewillt. Sie wittern einen Versuch der Muslimbrüder und der Salafisten, Ägypten ihre Ideologie aufzuzwingen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.