Uno-Generalsekretär fordert Deeskalation in Syrien

Nach israelischen Luftangriffen mahnt Uno-Generalsekretär Antonio Guterres im Syrien-Konflikt alle Beteiligten zur Zurückhaltung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach den israelischen Luftangriffen in Syrien hat Uno-Generalsekretär Antonio Guterres eine sofortige Deeskalation in dem Bürgerkriegsland gefordert. Guterres folge der «alarmierenden militärischen Eskalation in Syrien und der gefährlichen Ausweitung (des Konflikts) über seine Grenzen» sehr genau, erklärte sein Sprecher Stéphane Dujarric am Samstag. Alle Beteiligten in Syrien und in der Region müssten sich an internationales Recht halten und Zurückhaltung üben.

Die israelische Luftwaffe hatte am Samstag nach Armeeangaben ein Dutzend Stellungen der Regierungstruppen und des iranischen Militärs in Syrien bombardiert. Damit reagierte sie nach eigenen Angaben darauf, dass eine iranische Drohne von Syrien aus in israelisches Gebiet geflogen sei.

Zuvor war ein israelischer Kampfflieger bei einem Einsatz in Syrien unter Beschuss geraten und im Norden Israels abgestürzt. Mit dem Eingreifen Israels intensivierte sich eine weitere Front in dem vielschichtigen Syrien-Konflikt. (scl/sda)

Erstellt: 11.02.2018, 04:30 Uhr

Artikel zum Thema

Jet abgeschossen – Israel greift Ziele in Syrien an

Israel spricht von der «schwersten Verletzung» seiner Souveränität seit Jahren durch eine angeblich iranische Drohne. Mehr...

Türkische Grenzsoldaten schiessen auf Flüchtlinge aus Syrien

Mehrere syrische Flüchtlinge sind bei einem Luftangriff auf einen Konvoi getötet worden. Auch türkische Soldaten sollen laut Human Rights Watch auf Flüchtlinge geschossen haben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Blogs

Zum Runden Leder Zu kurz

KulturStattBern Kulturbeutel 47/18

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...