Unesco nimmt umstrittene Resolution zu Ost-Jerusalem an

Die israelische Regierung wirft der Unesco vor, den «islamistischen Terrorismus» zu unterstützen. Grund ist eine von der Organisation verabschiedete Resolution zu Ost-Jerusalem.

Sie prägt den Charakter von Ost-Jerusalem: Die Felsendom-Moschee in der Altstadt. (17. Juni 2016)

Sie prägt den Charakter von Ost-Jerusalem: Die Felsendom-Moschee in der Altstadt. (17. Juni 2016)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Unesco hat eine umstrittene Resolution zu Ost-Jerusalem verabschiedet. Der Exekutivrat habe den Text am Dienstag unverändert angenommen, sagte ein Sprecher am Sitz der Uno-Kulturorganisation in Paris.

Israel hat seine Zusammenarbeit mit der Unesco wegen dieser und einer anderen geplanten Resolution bereits ausgesetzt. Die Regierung in Jerusalem wirft der Organisation vor, den «islamistischen Terrorismus» zu unterstützen.

Der Text wurde unter Federführung von sieben arabischen Staaten verfasst, darunter Ägypten, Algerien, der Libanon und Katar. Ziel ist es, «das palästinensische Kulturerbe und den unverkennbaren Charakter von Ost-Jerusalem zu bewahren». Dazu gehört auch die Altstadt von Jerusalem, in der sich mit der Al-Aksa-Moschee und dem Felsendom zwei der heiligsten Stätten des Islam befinden.

Klagemauer in Anführungszeichen

Israels Bildungsminister Naftali Bennett hatte der Unesco am Freitag vorgeworfen, die «tausendjährigen jüdischen Verbindungen zu Jerusalem» zu ignorieren. Besonders empört ist die Regierung darüber, dass der Tempelberg in der Resolution nie mit seinem jüdischen Namen bezeichnet wird und die Klagemauer nur mit Anführungszeichen aufgeführt wird.

Der stellvertretende palästinensische Botschafter bei der Unesco, Munir Anastas, sagte: «Die Resolution erinnert Israel daran, dass es die Besatzungsmacht in Ost-Jerusalem ist.» Er rief die israelische Regierung auf, den «Missbrauch» islamischer Kultstätten zu stoppen, etwa durch archäologische Grabungen. (ij/sda)

Erstellt: 18.10.2016, 16:02 Uhr

Artikel zum Thema

«90 Sekunden, um sich in Sicherheit zu bringen»

Interview Der Berner Geschichtsstudent C.D.* verbringt zurzeit ein Auslandssemester in Jerusalem. Er hat den heutigen Raketenangriff auf die israelische Hauptstadt hautnah miterlebt. Mehr...

Paris gibt den Palästinensern Hoffnung

Frankreich will neue Verhandlungen zwischen Israel und der PLO auf den Weg bringen. Doch Jerusalem will sich keine Spielregeln diktieren lassen. Mehr...

Schweizer Nationalräte als Siedlungstouristen

Politblog Die Reise der Parlamentarier in die Siedlung Ma’ale Adumim bei Jerusalem ist ein falsches und gefährliches Signal. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Blog: Never Mind the Markets Mysteriöse Zins-Signale
Sweet Home Das Autohaus

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Affentheater: Ein Kapuzineraffe begutachtet das neue Primatengehege im Zoo Servion (VD). (13. Dezember 2017)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...