USA: Hinweise auf geplanten C-Waffen-Einsatz in Idlib

Laut der US-Regierung gibt es viele Beweise, dass chemische Waffen für einen Einsatz in der Rebellenprovinz Idlib vorbereitet werden.

Das letzte grosse Gebiet Syriens, das noch von Rebellen beherrscht wird: Rauch über Idlib. (Archivbild) BIld: Keystone/AP

Das letzte grosse Gebiet Syriens, das noch von Rebellen beherrscht wird: Rauch über Idlib. (Archivbild) BIld: Keystone/AP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Den USA liegen nach Darstellung der Regierung zahlreiche Hinweise vor, dass Syrien einen Chemiewaffeneinsatz gegen die Rebellenprovinz Idlib vorbereitet. Der Sonderberater für Syrien im US-Aussenministerium, Jim Jeffrey, sagte am Donnerstag in Washington, seine Regierung betrachte jede Offensive als Eskalation.

Er ergänzte: «Es gibt viele Beweise, dass chemische Waffen vorbereitet werden.» Die USA hatten am Dienstag die Regierung in Damaskus vor dem Einsatz von C-Waffen gewarnt. Dem schloss sich am Donnerstag Frankreich an. Syrien hat dagegen wiederholt erklärt, es verfüge nicht über derartige Waffen.

Nach sieben Jahren Bürgerkrieg ist Idlib und Umgebung die letzte grössere Region, die noch von Aufständischen gehalten wird. Es wird mit einer Offensive der Regierung gerechnet. Am Freitag kommen zudem die Präsidenten Russlands, der Türkei und des Iran in Teheran zusammen, um über das weitere Vorgehen in Idlib zu beraten. (sda)

Erstellt: 07.09.2018, 05:28 Uhr

Artikel zum Thema

In Syrien kommt die Stunde der Wahrheit

Analyse Es ist nun an den Garantiemächten Russland und Türkei, in Idlib ein Massaker und eine Massenflucht abzuwenden. Mehr...

Washington droht Assad mit Konsequenzen

Sollte Syrien bei einem Angriff auf die Rebellenhochburg Idlib Chemiewaffen einsetzen, würden die USA und ihre Verbündeten «in angemessener Weise» reagieren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Zum Runden Leder Zu kurz

KulturStattBern Kulturbeutel 47/18

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Die Welt in Bildern

Wer ist hier der Gockel: Zwei Truthähne warten im Willard Intercontinental Hotel in Washington auf ihre Begnadigung durch Donald Trump. Die meisten anderen Turkeys landen zu Thanksgiving im Ofenrohr (18. November 2018).
(Bild: Jacquelyn Martin) Mehr...