Misstrauensantrag gegen Staatschef Zuma gescheitert

Der südafrikanische Präsident Zuma kann im Amt bleiben. Die spannende Abstimmung im Parlament fiel zu seinen Gunsten aus.

Misstrauensantrag gescheitert: Präsident Jacob Zuma bleibt im Amt. (Video: Tamedia/AFP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein geheimes Misstrauensvotum gegen den südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma ist heute im Parlament gescheitert. Es war der bislang seriöseste Versuch, Zuma nach wachsendem Ärger über mutmassliche Korruption und eine zurückgehende Wirtschaft in den vergangenen Monaten zu stürzen.

Zumas Amtszeit geht bis zu den Wahlen 2019 weiter. Seine regierende Partei, der Afrikanische Nationalkongress ANC, wird ihn aber voraussichtlich bei einem Treffen im Dezember als Vorsitzenden ersetzen.

Dank an Anhänger

Ein sichtbar erleichterter Zuma dankte seinen Anhängern. Gleichzeitig wetterte er gegen «Propaganda der Medien», die behauptet hätten, der ANC habe keinen Rückhalt in der Bevölkerung mehr. «Sie werden 2019 realisieren, dass wir einmal mehr klar gewinnen werden», sagte Zuma.

Bei einer Niederlage bei dem Misstrauensvotum hätten Zuma und sein Kabinett laut dem Rechtsgelehrten Pierre de Vos von der Universität von Kapstadt sofort zurücktreten müssen. Zuma hatte sechs vorherige Versuche überstanden, ihn im Parlament zu stürzen. Diese Abstimmung war die erste geheime. Oppositionsparteien hofften, dass dies unzufriedene ANC-Abgeordnete ermutigen würde, gegen Zuma zu stimmen.

177:198-Stimmen

In dem Parlament mit 400 Sitzen wurden 201 Stimmen für einen Erfolg des Misstrauensvotums benötigt. Von den 384 abgegebenen Stimmen waren 177 für den Misstrauensantrag, 198 dagegen. Es gab neun Enthaltungen. Der ANC hat 249 Sitze im Parlament, von denen derzeit fünf vakant sind. Dutzende ANC-Mitglieder unterstützten bei der Abstimmung den Versuch, Zuma zu stürzen.

ANC-Mitglieder fingen kurz vor der Bekanntgabe des Abstimmungsergebnisses zu singen an und brachen bald in Jubel aus. Der Vorsitzende der wichtigsten Oppositionspartei Demokratische Allianz, Mmusi Maimane, hatte Abgeordnete vor der Abstimmung aufgerufen, sich das Land zurückzuholen. Der ehemalige Präsident Thabo Mbeki sagte laut einem Video, die Abgeordneten des ANC sollten sich fragen, ob sie Zuma wirklich vertrauten.

Vor dem Parlamentsgebäude in Kapstadt demonstrierten vor der Abstimmung Anhänger und Gegner Zumas. «Wie Sie sehen können, sind Tausende Menschen am Ende ihrer Kräfte», sagte ein Demonstrant. Sie könnten das Land nicht geniessen, weil Millionen Menschen arbeitslos seien. (nag/sda)

Erstellt: 08.08.2017, 19:37 Uhr

Artikel zum Thema

Zehntausende Südafrikaner haben genug von Zuma

Die Demonstranten ärgern sich über ihren von Skandalen umwitterten Präsidenten. Dieser hatte vor einer Woche den angesehenen Finanzminister des Landes entlassen. Mehr...

Posse um Südafrikas Schatzmeister

Erneut schickt Präsident Jacob Zuma einen angesehenen Finanzminister in die Wüste. Die Folgen könnten erbarmungslos sein. Mehr...

Grossvater der Korruption

Südafrikas Präsident Jacob Zuma soll befreundeten Unternehmern Einfluss auf die Ernennung von Ministern ermöglicht haben. Die Wut der Bevölkerung ist gross. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Kommentare

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Wässern für die Kameras: First Lady Melania Trump posiert mit Giesskanne im Garten des Weissen Hauses in Washington DC. (22. September 2017)
(Bild: Michael Reynolds/EPA) Mehr...