Assad plant Sturm auf Rebellenhochburg

Das syrische Regime will Idlib zurückerobern. Fast drei Millionen Zivilisten leben dort – ihnen droht eine Katastrophe.

Rebellen bereiten sich in der Provinz Idlib auf den Angriff der Regierungstruppen vor. Foto: Aaref Watad (AFP)

Rebellen bereiten sich in der Provinz Idlib auf den Angriff der Regierungstruppen vor. Foto: Aaref Watad (AFP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Syriens Präsident Bashar al-Assad hat Flugblätter über der Provinz Idlib abwerfen lassen. Darin ruft die Regierung die Bewohner zur Flucht auf. Rebellen sprengten Brücken und legen Befestigungsanlagen an, Gräben und Erdwälle, um den Regierungstruppen den Vormarsch zu erschweren. Diese verstärkten Luftangriffe und den Granatbeschuss. Es ist nur noch eine Frage von Tagen, bis die Grossoffensive des syrischen Regimes auf die letzte Rebellenhochburg beginnt, unterstützt von Russland und von schiitischen Milizen, die unter Kontrolle der iranischen Revolutionsgardisten stehen.

Die Folgen sind absehbar: Der UNO-Sondergesandte Staffan de Mistura bot an, sich persönlich nach Idlib zu begeben und Zivilisten aus dem Kampfgebiet zu bringen. Das Gleiche hatte er Ende 2016 vor der Schlacht um Aleppo versucht – vergebens. Er warnt vor einer Katastrophe für die Menschen dort, die Türkei und europäische Regierungen befürchten einen Ansturm von Zivilisten auf die Grenze zur Türkei. In Idlib leben laut UNO-Angaben fast drei Millionen Zivilisten, knapp die Hälfte von ihnen ist bereits zuvor aus anderen Teilen Syriens vertrieben worden. Die humanitäre Lage ist jetzt schon äusserst prekär.

Die syrische Regierung hat mehr als einmal deutlich gemacht, dass sie in Idlib «bis zum Ende» gehen werde, wie es Aussenminister Walid al-Muallem formuliert hat. Auch sein russischer Kollege Sergei Lawrow sprach davon, dass «die Terroristen in Idlib ausgelöscht werden müssen». Russland willigte auf Druck der UNO in Verhandlungen über einen humanitären Korridor ein, doch haben sich solche Arrangements in der Vergangenheit als nicht belastbar erwiesen. Syrische Regierungseinheiten nahmen sie ebenso unter Beschuss wie gelegentlich die Rebellen. Meist war der Streit um die Fluchtwege mehr Teil der propagandistischen Auseinandersetzung als ein ernsthafter Versuch, Zivilisten zu schonen.

In Idlib dominiert militärisch die Jihadistenmiliz Hayat Tahrir al-Sham, eine Nachfolgeorganisation der Nusra-Front. Sie hat sich zwar offiziell losgesagt vom Terrornetzwerk al-Qaida, Geheimdienste halten das allerdings für wenig glaubhaft. Die Gruppe verfolge immer noch eine globale jihadistische Agenda, auch wenn sie ihre Rhetorik geändert habe. Die UNO schätzt ihre Stärke auf 10'000 Mann. Über Jahre hat die syrische Regierung zusammen mit Russland und dem Iran aus Rebellengebieten Kämpfer verschiedenster Gruppen und Zivilisten nach Idlib gebracht, zuletzt noch Anfang des Jahres nach der Offensive auf Ostghouta.

Kapitulation abgelehnt

Bemühungen der türkischen Regierung, die Gruppe zur Auflösung zu bewegen und so einen Angriff auf Idlib abzuwenden, scheiterten am Wochenende. Ankara erklärte die Gruppe daraufhin zur Terrororganisation. Neben ihr gibt es weitere islamistische Rebellengruppen, die sich zu einer Allianz gegen Hayat Tahrir al-Sham zusammengeschlossen haben. Sie verfügen zwar über mehr Leute, sind der Kampfkraft der Jihadisten aber nicht gewachsen. Die Türkei hat im Zuge einer Deeskalationsvereinbarung mit Russland und dem Iran Truppen auf Beobachtungsposten in Idlib stationiert und will nun versuchen, bei einem bevorstehenden Gipfeltreffen des sogenannten Astana-Formats der drei Staaten in Teheran zu intervenieren, das für den 7. September geplant ist.

Laut syrischen Militärs ist vorgesehen, Idlib zunächst von Westen und Süden her anzugreifen. Das Ziel des Regimes ist, zunächst die wichtigen Verbindungsstrassen von Latakia und Hama nach Aleppo wieder unter seine Kontrolle zu bringen. Die UNO rechnet damit, dass bis zu 700'000 Menschen dadurch in die Flucht getrieben werden. Zugleich verstärken die Regierungstruppen die Front westlich von Aleppo, um einen Gegenangriff der Rebellen zu verhindern. Sie haben keinen anderen Ort in Syrien mehr, an den sie gehen könnten. Deswegen wird erwartet, dass die Kämpfe besonders brutal und lange dauern werden.

Die erwartete Offensive birgt erneut auch das Risiko einer Konfrontation sowohl zwischen den Regionalmächten als auch zwischen Russland und den USA. US-Aussenminister Mike Pompeo warnte vor der «Eskalation eines jetzt schon gefährlichen Konflikts». Zuvor hatte der Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, seinen russischen Kollegen Nikolai Patruschew bei einem Treffen Ende August in Genf gedroht, sollte Assad im Zuge der Offensive erneut chemische Waffen einsetzen, werde Washington härter militärisch reagieren als bislang. Er konfrontierte Patruschew mit Erkenntnissen der US-Geheimdienste, dass ein solcher Angriff in Vorbereitung sei.

Israelische Raketenangriffe?

Russische und syrische Medien verbreiten dagegen Berichte, Rebellen oder die Zivilschutzorganisation Weisshelme bereiteten in Zusammenarbeit mit britischen Spezialeinheiten eine Täuschungsaktion vor, um eine Militärintervention der USA herbeizuführen. Russland hält bis zum 8. September ein Marinemanöver mit mehr als 25 Kriegsschiffen und 30 Kampfflugzeugen im Mittelmeer vor Syrien ab. Moskau wirft den USA und Grossbritannien vor, in Vorbereitung eines Angriffs bereits mit Marschflugkörpern bestückte Zerstörer und U-Boote in der Region zusammenzuziehen.

Auch die Spannungen mit Israel steigen nach einer Phase relativer Ruhe wieder: In der Nacht zum Sonntag kam es am Militärflugplatz Mezzeh in Damaskus zu schweren Explosionen. Während die amtliche Nachrichtenagentur Sanaa nach Stunden des Schweigens einen Kurzschluss als Ursache nannte, vermuten Bewohner der Stadt und auch die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte israelische Raketenangriffe. Angeblich wurde ein Munitionslager getroffen. Israel kommentierte die Berichte wie üblich nicht.

Sowohl Israel als auch die USA fordern einen Abzug aller iranischen Einheiten aus Syrien und haben dem Kreml im Gegenzug Entgegenkommen bei einer politischen Lösung des Konflikts signalisiert. Dem sind Syrien und der Iran entgegengetreten, indem sie den Verbleib iranischer Einheiten in Syrien und Hilfe beim Wiederaufbau der syrischen Armee vereinbarten. Die Verteidigungsminister der beiden Länder unterzeichneten vergangenen Woche in Damaskus einen Vertrag, der militärische und technische Zusammenarbeit vorsieht.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 03.09.2018, 07:35 Uhr

Artikel zum Thema

In der Hölle von al-Ghouta

Seit Montag werden die Menschen in Vororten von Damaskus pausenlos bombardiert. Viele dachten, der Krieg sei schon fast vorbei. Drei Gespräche mit Menschen in der einst blühenden Oase. Mehr...

Vor dem Angriff wird angerufen

Bei einem Militärschlag gegen Syrien droht eine Konfrontation zwischen den USA und Russland. Doch die beiden Atommächte haben direkte Verbindungen eingerichtet, um eine Eskalation zu verhindern. Mehr...

«Die Schweiz trägt eine Maske»

Interview In «Letters to S.» versendet eine syrische Filmemacherin Botschaften aus der Schweiz in ihre Heimat, in denen sie einer Freundin die Eigenheiten des Landes und der hiesigen Politik näherbringt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...