Johnson attackiert May im Parlament

Der ehemalige Aussenminister rechnet ab mit der britischen Regierungschefin und ihrem Brexit-Kurs.

«Es ist nicht zu spät, den Brexit zu retten»: Boris Johnson hält eine Rede im Parlament. (Video: Tamedia/AFP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der ehemalige britische Aussenminister Boris Johnson hat Premierministerin Theresa May heftig wegen ihres neuen Brexit-Kurses kritisiert. «Wir haben Verhandlungskapital verbrannt», sagte Johnson bei seinem ersten Auftritt nach seinem Rücktritt am Mittwoch im Parlament.

Der neue Brexit-Plan der Premierministerin führe zu einem Brexit nur dem Namen nach, ohne dass Grossbritannien die EU wirklich verlasse. May müsse daher zurückkehren zu den Positionen ihrer ersten Brexit-Rede. «Es ist nicht zu spät, den Brexit zu retten», sagte er. Wenn die Premierministerin diese «Vision» wiederherstelle, könne sie einen «grossartigen Brexit» liefern.

Kritisch sieht Johnson unter anderem, dass Grossbritannien dem Europäischen Gerichtshof eine Rolle in den künftigen Beziehungen mit der EU zubilligen will. Er kritisierte auch die Zusage Londons, eine Schlussrechnung in Höhe von 40 bis 45 Milliarden Euro zu begleichen.

Am schlimmsten sei aber gewesen, dass man der Frage um eine feste Grenze in Irland so grossen Raum eingeräumt habe, sagte Johnson. Technische Lösungen für Grenzkontrollen seien ohne Prüfung verworfen worden.

Nordirland als Aussengrenze

Die Frage nach Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland gilt als kniffligstes Problem der Brexit-Verhandlungen. Eigentlich wollen alle Seiten Kontrollen verhindern, doch es ist unklar, wie das gehen soll, wenn Grossbritannien die Europäische Zollunion verlässt und dann zwischen Irland und Nordirland eine EU-Aussengrenze gibt.

Die Mitglieder einer Zollunion vereinbaren gemeinsame Aussenzölle. Kontrollen an den Binnengrenzen sind daher überflüssig. London will sich davon aber lossagen, um eigene Freihandelsabkommen mit Drittstaaten wie den USA und China zu schliessen. May will das Problem mithilfe eines komplizierten Zollabkommens mit der EU lösen. Dabei soll Grossbritannien an seinen Häfen zwei verschiedene Zollsätze erheben: einen für Waren, die für die EU bestimmt sind, und einen anderen für Güter, die in Grossbritannien bleiben. Diesen Plan bezeichnete Johnson am Mittwoch als «wunderlich».

EU soll für Briten Zoll kassieren

Johnson und Brexit-Minister David Davis waren vergangene Woche im Streit um den neuen Plan für den EU-Austritt der Premierministerin zurückgetreten und hatten damit eine Regierungskrise ausgelöst.

Seitdem hat May Zugeständnisse an Brexit-Hardliner in ihrer Partei gemacht. Ihre Position ist äussert geschwächt. Am Montag akzeptierte sie mehrere Änderungsanträge des erzkonservativen Abgeordneten Jacob Rees-Mogg zum Zollgesetz (Customs Bill). Demnach soll das Zollabkommen nur in Kraft treten können, wenn auch die EU an ihren Grenzen für Grossbritannien Zölle kassiert. Kritiker glauben, dass der neue Brexit-Plan der Premierministerin damit zum Scheitern verurteilt ist.

Am Dienstag entging May nur knapp einer Niederlage im Parlament gegen die proeuropäischen Abgeordneten in ihrer Partei. Die hatten versucht, die Regierung mithilfe der Opposition zu Verhandlungen über eine Zollunion mit der EU zu verpflichten, sollte bis Januar kein Handelsabkommen mit Brüssel stehen. Am 29. März 2019 scheidet Grossbritannien aus der EU aus. (nlu/sda)

Erstellt: 18.07.2018, 19:59 Uhr

Artikel zum Thema

Trump: Mays Brexit-Plan würde Handelsdeal «wahrscheinlich töten»

Video Gleich zum Auftakt des Staatsbesuchs kritisiert der US-Präsident die britische Premierministerin Theresa May scharf – und lobt ihren Rivalen Boris Johnson. Mehr...

Kernschmelze in der Regierung May

Die Regierungschefin steht nach den Rücktritten von Johnson und Davis am Abgrund. Der Vorwurf: Sie sei eine Proeuropäerin. Mehr...

Der Möchtegern-Premier

Boris Johnson ist als britischer Aussenminister zurückgetreten. Plant er nun den Aufstand gegen Regierungschefin Theresa May? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Kulturell interessiert?

Bizarre Musikgenres, Blick in Bücherkisten und das ganze Theater. Alles damit Sie am Puls der Zeit bleiben.

Kommentare

Die Welt in Bildern

epaselect epa07167244 An aerial photo shows the street which is expected to become a future Vietnam Formula One track in Hanoi, Vietnam, 15 November 2018. The 5.57km long street circuit will feature 22 turns and will be F1's fourth street race after Monaco, Azerbaijan and Singapore. Vietnam will be the 22nd country in the world to host a Formula One Grand Prix, which is to take place in 2020. EPA/LUONG THAI LINH
Mehr...