Zum Hauptinhalt springen

«Viele hier können es noch immer nicht glauben»

Wie sieht Grossbritannien einen Tag nach dem Brexit aus – und wie die Zukunft? Dazu London-Korrespondent Peter Nonnenmacher.

Pro-EU-Protestierende und Polizisten. (24.06.2016)
Pro-EU-Protestierende und Polizisten. (24.06.2016)
Getty Images / Mary Turner

Day One nach dem Brexit: Wie blickt Grossbritannien nach «einem Mal drüber schlafen» auf seine Entscheidung?

Viele hier können es noch immer nicht glauben. Auch viele Briten, die für den Brexit gestimmt haben, hatten ja gar nicht erwartet, dass ihre Seite gewinnen würde. Und jetzt beginnt ihnen zu dämmern, was an Problemen auf Grossbritannien zukommt. Manche fühlen sich heute morgen auch schon betrogen von den «Brexiteers», also von den Politikern, die den Austritt herbei geführt haben. Ein EU-Gegner, der Veteran Sir Bill Cash, hat bereits zugegeben, dass auch mit der Abkoppelung des Landes von der EU Freizügigkeit in Europa nicht wirklich eingeschränkt werden könnte. Das war eins der Hauptargumente für den Brexit, weil so die Zuwanderung «unter Kontrolle» gebracht werden sollte. Bei den 48 Prozent der Bevölkerung, die für Verbleib in der EU gestimmt haben, herrscht heute ziemliche Depression.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.