Zum Hauptinhalt springen

Zweifel am Selbstmordversuch eines Ex-Premiers

Kurz vor seiner Verhaftung soll sich der rumänische Ex-Premier in den Hals geschossen haben, so bisher die offizielle Version. Doch die Behörden wurden skeptisch – und nehmen nun die Ärzte ins Visier.

Alles gar nicht wahr? Adrian Nastase nach dem angeblichen Suizidversuch. (20. Juni 2012)
Alles gar nicht wahr? Adrian Nastase nach dem angeblichen Suizidversuch. (20. Juni 2012)
Keystone

In Rumänien sind Zweifel an Berichten über einen Selbstmordversuch des zu Haft verurteilten Ex-Ministerpräsidenten Adrian Nastase aufgekommen. Die rumänische Staatsanwaltschaft nahm heute Dienstag Ermittlungen gegen Nastases Arzt und drei Polizisten auf. Offiziell werden sie verdächtigt, einem Straftäter geholfen zu haben. Beobachter vermuten, dass die Polizisten und der Arzt Nastase geholfen haben könnten, den Selbstmordversuch vorzutäuschen, damit er nicht ins Gefängnis muss.

Der Sozialist Nastase war am vergangenen Mittwoch rechtskräftig wegen illegaler Parteienfinanzierung zu zwei Jahren Haft verurteilt worden. Stunden nach der Urteilsverkündung gingen Polizisten zu seiner Wohnung, um ihn abzuführen. Kurz danach fuhr ein Krankenwagen vor, der Nastase in ein Spital brachte.

Keiner hörte einen Schuss

Nastases Familie und seine Parteifreunde, darunter auch Innenminister Ioan Rus, hatten erklärt, der Ex-Premier habe versucht, sich im Beisein der Polizisten mit einem Revolver zu erschiessen. Diese Version hatte zunächst auch die Staatsanwaltschaft geglaubt. Allerdings hatte keiner der vielen Journalisten, die vor Nastases Wohnung auf dessen Abführung gewartet hatten, einen Schuss gehört.

Im Krankenhaus wurde Nastase nach Darstellung der Mediziner nicht notoperiert, sondern erst am nächsten Morgen. Der Schuss habe keine lebenswichtigen Organe getroffen.

Dennoch weigerte sich das Spital, Nastase für haftfähig zu erklären. Der verantwortliche Arzt Serban Bradisteanu steht dem Ex-Premier politisch nahe. Gegen Bradisteanu ermittelt die Staatsanwaltschaft seit langem wegen Veruntreuung von Geldern.

SDA/ami

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch