Zum Hauptinhalt springen

Zu Besuch im Freundesland

Der Kremlherrscher Wladimir Putin wird in Budapest erwartet. Im Gegenzug für seine prorussische Politik will Ungarns Regierungschef Viktor Orban vom Gast billiges Erdgas – und einen Milliardenkredit.

Russlands Präsident Wladimir Putin in der Novo-Ogarjowo-Residenz ausserhalb von Moskau.Foto: Keystone
Russlands Präsident Wladimir Putin in der Novo-Ogarjowo-Residenz ausserhalb von Moskau.Foto: Keystone

Solche Kundgebungen brauchen Wladimir Putin nicht zu stören: Wenn der russische Präsident morgen zum Kurzbesuch in Budapest eintrifft, wollen sich Anhänger einer ungarischen Anti-Maidan-Gruppe vor der russischen Botschaft versammeln und ihre Solidarität ausdrücken: «Wir stehen zu Russland.» Zur gleichen Zeit werden Mitglieder der Eurasischen Liga mit Fahnen der prorussischen Separatisten im Donbass durch das Zentrum Budapests marschieren und Putin lautstark begrüssen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.