Zum Hauptinhalt springen

Waldbrand legte Flugbetrieb in Rom lahm

Ein Feuer in der Nähe des Römer Flughafens Fiumicino hat den Verkehr stundenlang blockiert. Flugbahnen waren von dichtem Rauch umhüllt, zahlreiche Flieger blieben am Boden.

Meterhohe Rauchwolken blockieren den Flugbetrieb: In der Nähe des Römer Flughafens Fiumicino brennt ein Waldstück.
Meterhohe Rauchwolken blockieren den Flugbetrieb: In der Nähe des Römer Flughafens Fiumicino brennt ein Waldstück.
Leserreporter
Die Flieger bleiben vorübergehend auf dem Boden.
Die Flieger bleiben vorübergehend auf dem Boden.
Leserreporter
1 / 2

Das Feuer war am Mittag in einem nahen Pinienwald ausgebrochen und breitete sich schnell aus. Dicke Rauchwolken zogen über den Flughafen Rom-Fiumicino. Zahlreiche Flüge mussten gestrichen oder verschoben werden. Italiens grösste Fluggesellschaft Alitalia teilte mit, wegen des Brandes dürften vorübergehend keine Maschinen mehr starten. Bei Landungen gebe es starke Einschränkungen. Nach Alitalia-Angaben starteten gegen 16:30 Uhr wieder die ersten Maschinen von Fiumicino aus.

Medien berichteten unter Berufung auf die Luftfahrtbehörde Enac, die Situation habe sich nach zweieinhalb Stunden am Nachmittag wieder normalisiert. Die Feuerwehr war mit mehreren Hubschraubern und Fahrzeugen im Einsatz, um die Flammen zu bekämpfen.

Leserreporter Daniel Everett sass nach der Landung seines Swiss-Flugs fast eine Stunde im Flugzeug fest. «Es ist sehr chaotisch hier, alles war blockiert. Aber uns droht keine Gefahr, Löschfahrzeuge und auch Löschflugzeuge bekämpfen das Feuer.»

Diverse andere Passagiere verschickten auf Twitter Bilder der Rauchwolke.

Erst Anfang Mai hatte ein Brand in einem Terminal den Flughafen Rom-Fiumicino stundenlang lahmgelegt. Das Terminal war glücklicherweise beim nächtlichen Ausbruch des Feuers weitgehend menschenleer, drei Flughafen-Mitarbeiter erlitten Rauchvergiftungen. Zeitweise wurde aber der gesamte Flughafen gesperrt, ebenso wie der Autobahnzubringer und die Bahnverbindung.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch