Zum Hauptinhalt springen

Vorwürfe gegen ukrainische Flugsicherung wegen MH17

Hätte die Ukraine den Luftraum über dem Osten sperren müssen, bevor die Malaysia-Airlines-Maschine mit 298 Menschen an Bord abgeschossen wurde? Ein renommierter Experte hat sich zu dieser Frage geäussert.

298 Menschen starben, als Flug MH17 abstürzte: Ein Trümmerteil auf einem Feld nahe dem Dorf Grabowo. (26. Juli 2014)
298 Menschen starben, als Flug MH17 abstürzte: Ein Trümmerteil auf einem Feld nahe dem Dorf Grabowo. (26. Juli 2014)
Reuters

Die ukrainische Flugaufsicht hätte laut einem Experten den Luftraum über dem Osten des Landes vor dem mutmasslichen Abschuss von Flug MH17 vollständig sperren müssen. Der Abschuss einer Antonow-Militärmaschine in 6500 Metern Höhe drei Tage zuvor sei «nur mit schweren Flugabwehrraketensystemen» möglich gewesen, sagte Siemon Wezeman vom Stockholmer Institut für Friedensforschung mehreren Medien laut einer Mitteilung.

Diese grösseren Raketensysteme zur Flugabwehr würden «normalerweise ohne Probleme Höhen zwischen 10'000 und 13'000 Metern» erreichen. Die Boeing 777 der malaysischen Fluglinie Malaysia Airlines war am 17. Juli in rund 10'000 Metern Höhe über von prorussischen Separatisten kontrolliertem Gebiet in der Ostukraine mutmasslich abgeschossen worden. Alle 298 Insassen wurden getötet, davon 193 Niederländer.

«Einnahmen erheblichster Art»

Die ukrainische Regierung und mehrere westliche Staaten beschuldigen Russland, durch die Lieferung von Raketenabwehrsystemen an die Separatisten indirekt für die Katastrophe verantwortlich zu sein. Russland bestreitet jedoch ebenso wie die Separatisten jede Verantwortung und sieht die Schuldigen stattdessen in den Reihen der ukrainischen Armee.

Wezeman sagte der «Süddeutschen Zeitung», dem WDR und dem NDR sowie einem niederländischen Rechercheverbund, es sei höchst verwunderlich, «warum die ukrainischen Behörden den Luftraum in der Region nicht komplett gesperrt haben» und nach dem Abschuss der Antonov lediglich eine Teilsperrung des Luftraums bis zu einer Höhe von 9750 Metern veranlasst worden sei.

Der Anwalt Elmar Giemulla, der Hinterbliebene deutscher Opfer des Absturzes vertritt, äusserte den Verdacht, dass die Ukraine nicht auf Überfluggebühren habe verzichten wollen. Es gehe dabei um «Einnahmen erheblichster Art, die dann der jeweiligen Regierung verloren gehen», sagte er den beteiligten Medien, die von bis zu zwei Millionen Euro täglich sprachen.

SDA/ajk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch