Zum Hauptinhalt springen

«Vom Wahl- zum Maulhelden»

Bei der Abstimmung über Stuttgart 21 durften die Schwaben erstmals über eine Sachfrage an der Urne entscheiden. Der Demokratie-Test sei bestanden worden, meint die Presse.

Muss nach dem Ja zu Stuttgart 21 über seinen politischen Schatten springen: Winfried Kretschmann.
Muss nach dem Ja zu Stuttgart 21 über seinen politischen Schatten springen: Winfried Kretschmann.
Reuters

Eines ist unbestritten: Die Schwaben haben mit dem Urnengang zu Stuttgart 21 Geschichte geschrieben, handelte es sich bei der Volksabstimmung über das umstrittene Bahnhofsprojekt doch um die erste überhaupt im drittgrössten deutschen Bundesland. Die Wahlbeteiligung von 48,3 Prozent lässt sich im Vergleich mit früheren Abstimmungen in anderen Bundesländern durchaus sehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.