Zum Hauptinhalt springen

Vernichtende Umfragewerte für die SPD

Deutschlands Sozialdemokraten kommen in der neusten Umfrage noch auf 20 Prozent, zwei Prozent weniger als in der Vorwoche. Auch die Union verliert.

Nichts zu lachen: Kurt Beck steht mit seiner Partei nicht in der Wählergunst.
Nichts zu lachen: Kurt Beck steht mit seiner Partei nicht in der Wählergunst.
Keystone

CDU/CSU erreichen noch 37 Prozent, minus ein Prozent. Die Ergebnisse resultieren aus der wöchentlichen Forsa-Umfrage für das Hamburger Magazin «Stern» sowie den Fernsehsenders RTL. FDP und Grüne profitieren von den Verlusten der beiden Volksparteien: Die Grünen kletterten um 1 Punkt auf 11 Prozent, die Liberalen um 1 Punkt auf 12 Prozent. Die Linke hält sich bei 14 Prozent. Union und FDP liegen mit gemeinsam 49 Prozent damit weiter 4 Punkte vor SPD, Grünen und Linkspartei (zusammen auf 45 Prozent).

Gering ist auch das Vertrauen der Bürger in die Kompetenz der SPD. Gefragt, welche Partei am ehesten die Probleme in Deutschland lösen könne, nannten nur 8 Prozent die SPD. Für die Union entschieden sich 24 Prozent. 59 Prozent glauben, dass keine Partei dazu in der Lage sei.

Merkel im Hoch, Beck abgeschlagen

Im Umfragehoch befindet sich weiterhin Kanzlerin Angela Merkel. Bei einer Direktwahl des Regierungschefs würden sich 59 Prozent der Bürger für die CDU-Chefin entscheiden und lediglich 11 Prozent für SPD-Chef Kurt Beck. 30 Prozent wollen keinen von beiden als Regierungschef sehen.

Befragt wurden vom Forsa-Institut 2501 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger.

(AP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch