ABO+

Unter Frauen

Die Opposition übt scharfe Kritik daran, dass Annegret Kramp-Karrenbauer Verteidigungsministerin wird.

Die neue Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer, ihre Vorgängerin von der Leyen und Kanzlerin Merkel (v. l.) bei der Zeremonie im Schloss Bellevue. Foto: Reuters

Die neue Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer, ihre Vorgängerin von der Leyen und Kanzlerin Merkel (v. l.) bei der Zeremonie im Schloss Bellevue. Foto: Reuters

Es gibt wohl kein anderes Ressort in der deutschen Regierung, in dem das Ritual zur Begrüssung eines Neuankömmlings so respektheischend wirkt wie im Verteidigungsministerium. Da ist das mächtige Gebäude, der geschichtsträchtige Bendlerblock im Berliner Ortsteil Tiergarten; da ist die Adresse, Stauffenbergstrasse, benannt nach dem Widerstandskämpfer, dessen Gruppe die Bundeswehr am kommenden Samstag zum 75. Jahrestag des gescheiterten Attentats auf Adolf Hitler gedenkt; da sind neben den zivilen Angestellten die Soldaten, die dafür stehen, dass es in diesem Ministerium um Leben und Tod gehen kann. Prompt wird es am Mittwochvormittag gleich einen Moment geben, in dem es so aussieht, als erfasse dieser Respekt auch Annegret Kramp-Karrenbauer.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt