Zum Hauptinhalt springen

Universität prüft Täuschungsvorwürfe gegen Guttenberg

Die Universität Bayreuth will nun doch untersuchen, ob der deutsche Verteidigungsminister mit seiner Doktorarbeit eine Täuschung begangen hat. Inzwischen hat sie Guttenbergs Foto von ihrer Website verbannt.

Verwaltungsgerichte gingen schon in weniger schweren Fällen von vorsätzlichem Handeln aus: Karl-Theodor zu Guttenberg bei seiner Rücktrittserklärung am 1. März.
Verwaltungsgerichte gingen schon in weniger schweren Fällen von vorsätzlichem Handeln aus: Karl-Theodor zu Guttenberg bei seiner Rücktrittserklärung am 1. März.
Reuters
Die Plagiatsaffäre hat ihn in die Knie gezwungen.
Die Plagiatsaffäre hat ihn in die Knie gezwungen.
Reuters
Guttenberg als DJ bei einem Fest der Jungen Union Bayern.
Guttenberg als DJ bei einem Fest der Jungen Union Bayern.
Keystone
1 / 18

Die Kommission zur Selbstkontrolle in der Wissenschaft der Universität Bayreuth befasse sich jetzt mit dem wissenschaftlichen Fehlverhalten Guttenbergs und untersuche, «ob es Hinweise auf eine Täuschung gibt», sagte Universitätspräsident Rüdiger Bormann am Donnerstag der Nachrichtenagentur DAPD. Die Beweisführung sei «sehr komplex und strittig», daher könne sich der Prozess lange hinziehen.

Bormann verwahrte sich damit gegen die Kritik, der rasche Entzug von Guttenbergs Doktortitel ohne Prüfung der Täuschungsvorwürfe sei halbherzig gewesen. Der Universität sei an einer schnellen Entscheidung gelegen gewesen, weil der Fall «starke Irritationen im Wissenschaftssystem» ausgelöst habe. Um weiteren Schaden abzuwenden, habe man sich zu dem einfachen, zielführenden Weg entschlossen.

Die Universität hatte Guttenberg am Mittwoch den Titel entzogen, nachdem Guttenberg gravierende Fehler in der Arbeit eingeräumt und um Rücknahme des Doktorgrades gebeten hatte. Den Vorwurf der bewussten Täuschung wies er jedoch zurück.

Wiefelspütz warf Uni vor zu kneifen

Der Innenexperte der SPD-Bundestagsfraktion, Dieter Wiefelspütz, hatte im «Kölner Stadt-Anzeiger» kritisiert: «Die Universität Bayreuth kneift, denn sie verzichtet darauf zu prüfen, ob eine bewusste Täuschung vorliegt – und das trotz massivster Anhaltspunkte.» Damit erleichtere sie Guttenberg «das politische Überleben». Auch der Bremer Juraprofessor Andreas Fischer-Lescano, der zuerst die Plagiatsvorwürfe gegen Guttenberg erhoben hatte, kritisierte laut «Tagesspiegel», dass der Täuschungsvorwurf nicht geprüft worden sei.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier zeigte sich dagegen erfreut über die angekündigte weitere Prüfung. Die Hoffnung von Union und FDP, «dass zu Guttenbergs Täuschung dauerhaft unter den Teppich gekehrt ist», sei geplatzt. Damit, dass die Universität Bayreuth darauf bestehe, «zu klären, ob Guttenberg bewusst getäuscht hat», sei dieser «ein Minister auf Abruf» und «ungeeignet, die Bundeswehr durch eine der schwierigsten Phasen ihrer Geschichte zu führen.»

Auch die Grünen im bayerischen Landtag forderten von der Universität, die Vorwürfe konsequent aufzuklären. «Nur wenn die Universität den gesamten Vorgang kritisch aufarbeitet und rückhaltlos prüft, wie aus einem Plagiat eine Doktorarbeit ‹summa cum laude› werden konnte, wird es ihr gelingen, eine dauerhafte Rufschädigung abzuwenden», erklärte die hochschulpolitische Sprecherin Ulrike Gote. Zudem forderte sie, die Universität müsse deutlich machen, dass Guttenberg nach dem Skandal nicht mehr als Werbeträger tauge.

Imagefilm mit Guttenberg wird überarbeitet

Dies könnte bereits im Gange sein: Auf der Internetseite der Jura-Fakultät hiess es am Vormittag, der Imagefilm, in dem der Verteidigungsminister das Studium in Bayreuth als lohnenswert anpreist, werde aufgrund der Aberkennung des Doktorgrades «derzeit überarbeitet». Am Nachmittag war er nicht mehr auffindbar. Auch ein Foto Guttenbergs auf der Homepage der Universität wurde am Donnerstag entfernt.

Universitätspräsident Bormann liess am Vormittag auf Nachfrage offen, ob Guttenberg künftig noch als Werbeträger fungieren wird. Das müsse man sich in Ruhe durch den Kopf gehen lassen, sagte er.

(dapd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch