Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Ungarn erklärt abtrünnigen Sohn zum Staatsfeind

Orbáns Sündenbock für praktisch alles: Der wohl erfolgreichste Investor aller Zeiten, George Soros.

"Der EuGH hat der Europäischen Kommission den Weg zur Umsetzung des Soros-Plans gewiesen."

Lajos Kósa, Fidesz

Soros Kräfte vertreiben

Unterstützung in der Bevölkerung: Regierungskritiker reissen in Budapest Plakate mit der Botschaft "Lassen wir es nicht zu, dass Soros am Ende lacht" herunter. Bild: Pablo Gorondi / AP

Schliessung der besten Hochschule des Landes geplant

Die Jobbik-Partei fügt dem erfolgvserwöhnten Regierungschef eine Niederlage bei: Viktor Orban nach der Abstimmung im Parlament in Budapest. (8. November 2016)
Die Jobbik forderte, Orban müsse die Vergabe von Aufenthaltsbewilligungen gegen Geld einstellen: Abgeordnete mit einem Transparent auf dem steht: «Der Verräter ist derjenige, der Terroristen gegen Geld hereinlässt.»
Dass die rechtsextreme Jobbik Orban nun eine Niederlage im Parlament bescherte, könnte Beobachtern zufolge Auftakt eines Machtkampfs zwischen dessen Fidesz-Partei und den Rechtsextremen vor den für 2018 angesetzten Parlamentswahlen sein: Parlamentssaal in Budapest.
1 / 4