Zum Hauptinhalt springen

Umfrage: Griechen haben Korruption satt

Der Wille der Griechen, mit der alltäglichen Korruption zu brechen, wäre stark ausgeprägt.

Die überwältigende Mehrheit der Bürger verurteilt die gängige Praxis der Schmiergeldzahlung, wie die «Neue Osnabrücker Zeitung» aus einer Studie der Organisation Transparency International zitiert. Nach dem Bericht der nationalen Zweigstelle der weltweit gegen Korruption kämpfenden Organisation halten 92 Prozent aller Griechen es für falsch, bei Anwälten, Ärzten, Banken oder Behörden Bestechungsgeld zu zahlen.

96 Prozent der Befragten sprechen sich dafür aus, die Annahme von Schmiergeld konsequent zu bestrafen. Auch wünschen sich der Studie zufolge drei von vier Griechen, dass die Justiz unabhängiger wird. 73 Prozent der Bevölkerung plädieren für eine breite Aufklärungskampagne über Korruption. Transparency hat für die Studie im vergangenen Jahr mehr als 6000 erwachsene Griechen befragen lassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.