Zum Hauptinhalt springen

Türkischer Ex-Präsident Demirel ist tot

Er hat die Politik in der Türkei geprägt wie wenige andere im vergangenen halben Jahrhundert: Süleyman Demirel verstarb im Alter von 90 Jahren.

Starb an Herzversagen und einer Atemwegsinfektion: Süleyman Demirel. (Mai 2000)
Starb an Herzversagen und einer Atemwegsinfektion: Süleyman Demirel. (Mai 2000)
Tarik Tinazay, Keystone

Der ehemalige türkische Präsident Süleyman Demirel ist tot. Er starb im Alter von 90 Jahren in der Hauptstadt Ankara an Herzversagen und einer Atemwegsinfektion, wie Ärzte des Güven-Krankenhauses im türkischen Fernsehen erklärten.

Demirel war einer der einflussreichsten türkischen Politiker der vergangenen 50 Jahre. Zwischen 1993 und 2000 war er Staatspräsident der Türkei, was den Höhepunkt seiner vier Jahrzehnte andauernden politischen Karriere bildete. Er diente zuvor insgesamt siebenmal als Ministerpräsident seines Landes – zwei seiner Amtszeiten endeten in einem Sturz der Regierung durch Militärputsche.

Bei der Verkündung des Todes sagte seine persönliche Ärztin Aylin Cesur: «Unser angesehener Präsident, der von dem Wasser, das wir trinken, bis zum Strom, den wir nutzen, von Schulen, an denen wir gelernt haben, zu diesen Krankenhäusern (...) und den Flughäfen dauerhafte Spuren hinterlassen hat, ist dahingeschieden.»

Das berüchtigte «Familienfoto»

In Demirels Regierungszeit fällt der Wandel des Landes von der durch Landwirtschaft geprägten hin zu einer industrialisierten und städtischen Gesellschaft. Das bedeutete für viele Türken eine Erhöhung ihres Lebensstandards. Seine Kritiker monierten jedoch, Demirel habe eine Kultur symbolisiert, in der Macht wichtiger sei als Prinzipien. Ihm wurde zudem vorgeworfen, er habe bei der Etablierung von Klüngelwirtschaft und Bestechung geholfen. Seine Gegner verwiesen dabei oft auf ein berüchtigtes «Familienfoto», das Demirel mit Verwandten und Partnern aus der Geschäftswelt zeigt – einige der Abgelichteten kamen später wegen Korruption ins Gefängnis.

Demirels politische Laufbahn begann nach dem Militärputsch 1960, der die Regierung von Adnan Menderes entthronte. Menderes und zwei Kabinettsmitglieder wurden hingerichtet, anderen Spitzenkräften ihrer Partei wurde jegliches politisches Amt verboten. Dies sorgte für ein Vakuum im gemässigt rechten Spektrum der türkischen Politik. In diese Lücke drang der bis dato politisch unbekannte Demirel ein, der gebürtig als Ingenieur ausgebildet worden war.

Populistischer Stil

Im Alter von gerade einmal 40 Jahren wurde Demirel überraschenderweise zum Chef der neu formierten Gerechtigkeitspartei gewählt, die als Nachfolgepartei des Menderes-Bündnis angesehen werden kann. 1965 wurde er jüngster Ministerpräsident seines Landes.

Sein populistischer Stil und sein Einsatz für den Islam brachten «Sulu, dem Hirten», wie er wegen seiner Herkunft genannt wurde, viele Stimmen von Konservativen ein. Die Entwicklung des Landes hin zur Industriegesellschaft war fortan eine der grössten Herausforderungen für die Regierung.

Aus dem Amt gedrängt

1970 sah sich Demirel in der Defensive: Studenten und Gewerkschaften forderten radikale Reformen, während Demirel von rechts von neuen nationalistischen und islamistischen Parteien bedrängt wurde. Als der ideologische Konflikt in Gewalt umschlug, griff das Militär ein – Demirel wurde so 1971 aus dem Amt gedrängt.

1975 kehrte er an die Macht zurück, doch seine Koalition konnte den Weg der Türkei ins Chaos nicht verhindern. Dutzende Menschen wurden jede Woche bei Kämpfen zwischen linken und rechten Banden getötet. Die Türkei taumelte schliesslich einem weiteren Militärputsch im Jahr 1980 entgegen.

Sein Lieblingszitat

Demirel wurde bis Ende der 80er Jahre aus der Politik verbannt, 1991 dann aber erneut Regierungschef. 1993 wurde er dann Präsident, nach dem Tod seines Vorgängers Turgut Özal.

In Erinnerung wird auch eines seiner Lieblingszitate bleiben, mit dem er Kritikern begegnete, die ihm Kehrtwenden und Unbeständigkeit vorgeworfen hatten: «Gestern war gestern – und heute ist heute.»

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch