Zum Hauptinhalt springen

Tränen, Trotz und Tote

Gezielte Schüsse in Hals oder Kopf: Es war der bisher blutigste Tag in der Geschichte der Ukraine nach dem Zerfall der Sowjetunion. Ein Reporter berichtet, wie er das Blutvergiessen in Kiew miterlebt hat.

Solidarität in den USA: Demonstranten in New York. (23. Februar 2014)
Solidarität in den USA: Demonstranten in New York. (23. Februar 2014)
AFP
Gedenken an die Menschen, die während der Proteste ums Leben kamen: Eine Frau und zwei Kinder zünden eine Kerze an. (23. Februar 2014)
Gedenken an die Menschen, die während der Proteste ums Leben kamen: Eine Frau und zwei Kinder zünden eine Kerze an. (23. Februar 2014)
AFP
Auslöser der Gewalt war offenbar ein Angriff auf eine Polizeisperre am Vormittag gewesen.
Auslöser der Gewalt war offenbar ein Angriff auf eine Polizeisperre am Vormittag gewesen.
Reuters
1 / 67

Etwas scheppert an diesem Morgen merkwürdig draussen vor meinem Hotelzimmer. Es hat einen Balkon, von dem man auf den Unabhängigkeitsplatz in Kiew, den Maidan, blicken kann. Ich öffne vorsichtig die Balkontür – und sehe eine Kugel auf dem Boden. Sie stammt offensichtlich aus dem Gewehr eines Scharfschützen und ist vom Geländer des Balkons abgeprallt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.