Zum Hauptinhalt springen

Terrorverdächtiger sorgt für Aufruhr

Einer der Männer, die den Anschlag auf die dänische «Jyllands-Posten» geplant haben sollen, ist schon mehrfach als Terrorverdächtiger aufgefallen – und wurde einmal gar vom schwedischen Staat befreit.

Fünf Männer werden verdächtigt, auf die Zeitung «Jyllands-Posten» in Kopenhagen einen Anschlag geplant zu haben. Am 29. Dezember verhaftete die dänische und schwedische Polizei fünf Männer, die angeblich ein Blutbad in der Redaktion geplant hatten.
Fünf Männer werden verdächtigt, auf die Zeitung «Jyllands-Posten» in Kopenhagen einen Anschlag geplant zu haben. Am 29. Dezember verhaftete die dänische und schwedische Polizei fünf Männer, die angeblich ein Blutbad in der Redaktion geplant hatten.
Keystone
Am 30. September 2005 hatte die Zeitung die Mohammed-Karikaturen veröffentlicht und damit eine massive Protestwelle in der islamischen Welt ausgelöst.
Am 30. September 2005 hatte die Zeitung die Mohammed-Karikaturen veröffentlicht und damit eine massive Protestwelle in der islamischen Welt ausgelöst.
Keystone
Am 28. September gab die norwegische Polizei bekannt, dass ein verhafteter verdächtiger Iraker gestanden hatte, einen Anschlag auf das Hauptquartier der «Jyllands-Posten» in Aarhus geplant zu haben.
Am 28. September gab die norwegische Polizei bekannt, dass ein verhafteter verdächtiger Iraker gestanden hatte, einen Anschlag auf das Hauptquartier der «Jyllands-Posten» in Aarhus geplant zu haben.
Keystone
1 / 7

Drei Männer sitzen zurzeit in Kopenhagen in Untersuchungshaft, weil sie ein Attentat auf die Redaktion der Zeitung «Jyllands-Posten» geplant haben sollen. Die Verdächtigen sind 29, 30 und 44 Jahre alt, die beiden jüngeren von ihnen besitzen die schwedische Staatsbürgerschaft. Es ist der 29-Jährige, ein Schwede mit libanesischen Wurzeln, der in den schwedischen Medien für grossen Aufruhr sorgt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.