ABO+

Tage des Zorns

Nach Boris Johnson krachendem Wahlsieg wäre es an der Zeit, dass die vielen Journalisten und Experten, die sich so oft geirrt haben, sich einmal ­selber infrage stellten.

Was für ein Triumph: Man hat Boris Johnson tausendfach abgeschrieben und auf den Misthaufen der Geschichte geworfen. Und doch hat er sich durchgesetzt.

Was für ein Triumph: Man hat Boris Johnson tausendfach abgeschrieben und auf den Misthaufen der Geschichte geworfen. Und doch hat er sich durchgesetzt.

Markus Somm@sonntagszeitung

Noch vor einem Jahr schien Boris Johnson am Ende, als Hinterbänkler sass er im Parlament, hatte nichts mehr zu sagen und zu melden, seine politische Zukunft galt als Geschichte, bevor sie vergangen war. Das Einzige, was ihm auf sicher blieb, war der Spott: Der Mann, der ­unbedingt Premierminister werden wollte, würde nur deshalb je wissen, wie es sich anfühlte, Premierminister zu sein, weil er ein Buch über Churchill, den Premierminister, geschrieben hatte. Eine Art Gebrauchsanleitung, wie man an die Macht kommt, für einen, der sie nie gebrauchen kann. Bloss ein Jahr später, am letzten Donnerstag, hat der gleiche Johnson eine der grössten absoluten Mehrheiten der britischen Geschichte errungen und zieht unan-­gefochten für fünf Jahre in die Downing Street ein, den Amtssitz des Regierungschefs. Johnson hat alles gewagt und alles gewonnen. Nie war er mächtiger.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt