Zum Hauptinhalt springen

SPD nominiert Schulz als Kanzlerkandidaten

Der frühere EU-Parlamentspräsident Martin Schulz wird offiziell zum SPD-Herausforderer von Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Offiziell nominiert: Martin Schulz in der SPD-Parteizentrale in Berlin. (29. Januar 2017)
Offiziell nominiert: Martin Schulz in der SPD-Parteizentrale in Berlin. (29. Januar 2017)
Kay Nietfeld, Keystone

Die deutschen Sozialdemokraten ziehen mit Martin Schulz als Kanzlerkandidat in die Bundestagswahl 2017. Der SPD-Vorstand nominierte den 61-jährigen bisherigen Europa-Politiker einstimmig als Herausforderer von Angela Merkel, wie aus Teilnehmerkreisen verlautete.

Das Gremium folgte am Sonntag einstimmig dem Vorschlag von SPD-Chef Sigmar Gabriel, der auch den Parteivorsitz an Schulz abgibt. Ein Parteitag im März soll Schulz dann offiziell zum SPD-Herausforderer von Bundeskanzlerin Merkel (CDU) und zum Parteichef wählen.

Die Nominierung erfolgte im Rahmen der Klausurtagung der Parteispitze der Sozialdemokraten am Sonntag und Montag in Berlin. Nach der Vorstandssitzung am Sonntag will Schulz im Willy-Brandt-Haus eine Rede halten.

SDA/kat

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch