SPD fällt auf historischen Tiefstwert

In der Wählergunst in Deutschland kommen die Sozialdemokraten nur noch auf 19 Prozent – einen so niedrigen Wert wie noch nie.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die SPD ist einer Umfrage zufolge auf einen historischen Tiefstwert in der Wählergunst in Deutschland gefallen. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid für die Zeitung «Bild am Sonntag» erhebt, kommen die Sozialdemokraten nur noch auf 19 Prozent. Das ist ein Prozentpunkt weniger als in der Vorwoche. Einen so niedrigen Wert hatte die SPD im Sonntagstrend noch nie. Im Osten erreichte sie inzwischen nur noch 14 Prozent.

Die AfD ist in Ostdeutschland dagegen nun fast so stark wie die CDU. Die AfD kommt dort auf 25 Prozent, die Christdemokraten auf 26 Prozent. «Im Osten droht die AfD die CDU als Volkspartei abzulösen, die SPD hat sie längst überholt», sagte Emnid-Experte Torsten Schneider-Haase. Bundesweit gewinnt die AfD zwei Zähler hinzu auf 14 Prozent. CDU/CSU geben einen Punkt nach auf 33 Prozent. Die Grünen liegen unverändert bei elf Prozent, die Linke steigt auf zehn Prozent (plus einen Punkt). Die FDP erreicht wie in der Vorwoche neun Prozent. (scl/sda)

Erstellt: 18.02.2018, 05:20 Uhr

Artikel zum Thema

Sagt die SPD-Basis Nein, droht ein historischer Bruch

Analyse Sozialdemokraten und Union haben sich auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Doch sicher ist an dieser grossen Koalition noch gar nichts. Mehr...

Vor Groko-Abstimmung 24'339 Neueintritte bei der SPD

Die deutschen Sozialdemokraten lassen ihre Basis über eine Koalition mit der CDU abstimmen. Dies hat der Partei nun Tausende neue Mitglieder beschert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home 10 Wohnideen, die Leben in die Bude bringen

Tingler Die Liebe im 21. Jahrhundert

Die Welt in Bildern

Schlangenfrauen: Kontorsionistinnen während einer Aufführung im Cirque de Soleil in Auckland. (14. Februar 2019)
(Bild: Hannah Peters/Getty Images) Mehr...