So demontierte die AfD ihre Chefin Frauke Petry

Politischer K.-o.-Schlag für Frauke Petry? Warum die AfD-Chefin ihren Posten nach dem heutigen Parteitag vielleicht nicht mehr halten kann.

Starrt ins Leere: Frauke Petry, AfD-Parteivorsitzende, sitzt beim Bundesparteitag der AfD im Maritim-Hotel in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf dem Podium. (22. April 2017)

Starrt ins Leere: Frauke Petry, AfD-Parteivorsitzende, sitzt beim Bundesparteitag der AfD im Maritim-Hotel in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf dem Podium. (22. April 2017)

(Bild: Keystone Michael Kappeler)

Zum Schluss bewegt sich Frauke Petry dann doch. Auf ihrem Stuhl auf dem Podium dreht sie den Kopf nach links und schaut schräg nach oben, zum Rednerpult, wo ihr Co-Parteichef Jörg Meuthen gerade seine letzten Sätze ausstösst. «So machen wir das. So und nicht anders. Und auf diesem Parteitag fällt der Startschuss dazu. Glückauf Deutschland, Glückauf AfD...»

Jörg Meuthen hat ihr einen politischen K.-o.-Schlag versetzt

Meuthen will noch etwas sagen, aber das geht unter in einem Sturm aus Freudengeheul, Pfiffen und Klatschen. Die Delegierten im Maritim-Hotel in Köln reisst es von den Sitzen, fast alle. Nur eine steht nicht auf, es ist die Parteichefin Petry. Wie könnte sie auch. Meuthen hat ihr gerade einen politischen K.-o.-Schlag versetzt. Während die Delegierten noch klatschen, verlässt sie die Bühne, verschwindet hinter dem beigen Vorhang, das Gesicht regungslos.

Petry gesteht «Fehler» – und lächelt

Vor knapp vier Stunden hatten die gleichen Delegierten noch für die AfD-Chefin geklatscht, nicht gegen sie. Um zwanzig nach zehn am Morgen hält Petry ihre Eröffnungsrede. Sie lächelt. Und sie entschuldigt sich. Sie habe «einen Fehler gemacht», sagt sie und meint damit ihren «Zukunftsantrag», mit dem sie in Köln die AfD nach den Flügelkämpfen der vergangenen Monate auf Linie bringen wollte. Auf ihre Linie und die besagt, dass die AfD moderate, bürgerliche Töne anschlagen und bis 2021 regierungs- und damit koalitionsfähig werden soll.

«Ich habe einen Fehler gemacht»Frauke Petry, AfD-Chefin

Der «Fehler», den sie meint, ist der, dass sie den rechtskonservativen Parteivize Alexander Gauland in ihrem Antrag erwähnt hat, gewissermassen als Negativbeispiel. Als einen, der nicht moderate Töne anschlägt, sondern rechtsnationale. Das hätte sie nicht tun sollen, signalisiert Petry auf der Bühne in Köln. Gaulands Name solle gestrichen werden, erst dann sollten die Delegierten über den Antrag abstimmen, sagt Petry. Sie bekommt Applaus, nimmt Platz. Die AfD-Chefin, so scheint es, ist zufrieden.

Petry abgeschmettert

In den folgenden drei Stunden wird Petrys Lächeln zunächst einfrieren und dann einem leeren Blick weichen. Sie wird den Kopf senken bis kurz über die Tischplatte und abwechselnd, fieberhaft, mit den Fingern auf ihr Handy und auf die Tastatur ihres silbernen Macbooks einhacken. Die letzten Minuten wird sie einfach regungslos dasitzen.

Denn anders, als der freundliche Applaus am Morgen signalisiert, folgen die Delegierten der Parteichefin nicht. Zunächst schmettern sie Petrys Zukunftsantrag ab, das heisst, sie stimmen nicht einmal gegen ihn. Sie lassen ihn gar nicht erst auf die Tagesordnung. Andererseits wird auch ein weiterer Antrag nicht auf die Tagesordnung gelassen, der zum Ziel hat, dass Parteiausschlussverfahren gegen AfD-Rechtsaussen Björn Höcke zu kippen. Höcke ist nicht nur einer der ärgsten Widersacher Petrys, er steht auch Gauland nahe.

Insofern ist das ein kleiner Erfolg für Frauke Petry. Der Richtungsstreit zwischen rechten Fundis und Realos, er wird in Köln noch einmal vertagt, so könnte man in diesem Moment meinen. Aber da ist Jörg Meuthen noch nicht ans Mikrofon getreten.

Meuthen einst gemässigte Kraft

Als er vor zwei Jahren AfD-Vorsitzender wurde, galt der VWL-Professor aus Karlsruhe als gemässigte Kraft. Er wolle ein Gegengewicht zu den Rechtsnationalen in der Partei bilden, hat er einmal gesagt. Nicht nur inhaltlich stand er Petry nahe, sie hatte Meuthen sogar in die Parteispitze geholt. Über die Monate aber hat sich Meuthen an den weiter rechts stehenden Gauland angenähert - und auch an den für seine völkische Rhetorik bekannten Björn Höcke. Nachdem dieser das Holocaust-Mahnmal in Berlin als «Denkmal der Schande» bezeichnet hatte, sagte Meuthen etwa, das sei «nichts Verwerfliches».

Als Meuthen nun auf dem Parteitag anfängt zu reden, da klingt das erstmal nach Versöhnung. Für eine junge Partei sei es normal zu streiten, sagt er, man sei sogar froh, dass man noch richtig streiten könne, anders als die etablierten Parteien. Er sei sicher, dass der Parteitag ein Erfolg werde. «In grosser Eintracht» werde man an seinem Ende ein Wahlprogramm verabschieden.

«Deutschland ist unser Land. Das Land unserer Grosseltern.»Jörg Meuthen, AfD-Parteivorsitzender

Doch in den 28 Minuten, in denen der Parteivorsitzende nun am Pult steht, wird Meuthen immer radikaler. Er behauptet, in seiner Heimatstadt Karlsruhe seien kaum noch Deutsche auf den Strassen zu sehen. Er vergleicht Deutschland mit der Titanic, die kurz vor dem Untergang sei. «Dieses Land ist unser Land», sagt er, «es ist das Land unserer Grosseltern.» Man werde es nicht hergeben.

Am Ende kommt Petry noch einmal auf die Bühne zurück

Frauke Petry kann das nicht gefallen, sie hat schliesslich noch kurz zuvor für moderatere Töne geworben. Sie klatscht nicht, anders als fast alle im Saal. Ihr Blick ist leer, als Meuthen zum letzten Schlag ausholt. Die Debatte um einen real- und einen fundamentalpolitischen Flügel helfe nicht weiter sagt Meuthen. «Lassen wir das.» Ebenso könnte er sagen: «Frauke Petry erzählt Schwachsinn.»

Der frenetische Applaus will gar nicht mehr aufhören. Es zeigt: Die Delegierten lehnen Petrys Kernthema rundheraus ab. Es ist eine Demontage. Im Fernsehsender Phoenix sagt sie später zwar, sie bleibe Vorsitzende der Partei. Die Führung im Wahlkampf aber will sie anderen überlassen. Ob sie sich als Vorsitzende wird halten können, ist fraglich. Denn klar ist seit diesem Nachmittag: Die AfD steht nicht mehr hinter ihr.

Später am Nachmittag tritt Frauke Petry noch einmal überraschend auf die Bühne. Sie widerlegt damit das Gerücht einer Tageszeitung, nach dem sie den Parteitag fluchtartig verlassen habe. «Mit Verlaub: Vorstandsmitglieder dürfen sich auch mal zum Mittagessen zurückziehen. In diesem Sinne melde ich mich zum Kaffee ab.» Die Menge klatscht und lacht, Frauke Petry verlässt lächelnd die Bühne. Die Haltung wahrt sie, immerhin.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt