Zum Hauptinhalt springen

Seit 212 Nächten in der Schweizer Botschaft verschanzt

Der aserbeidschanische Aktivist Emin Huseynow sitzt seit August 2014 in Baku fest. Wer ist der Mann, für den der Bund ein aussenpolitisches Risiko eingeht?

Von Mario Stäuble
Der Journalist und Menschenrechtsaktivist Emim Huseynow erhofft sich Hilfe von der Schweiz. Foto: PD
Der Journalist und Menschenrechtsaktivist Emim Huseynow erhofft sich Hilfe von der Schweiz. Foto: PD

Der zu hohe Blutdruck, die Zahnschmerzen und die Schwindelanfälle, das ginge ja noch. Man kann nun mal nicht seinen Hausarzt aufsuchen, wenn man sich in einer Botschaft verschanzt. Aber die ­Ungewissheit, die muss an ihm nagen. Vielleicht wird er das Haus als freier Mann verlassen. Vielleicht als Flüchtling mit Aussicht auf Asyl. Vielleicht kommen sie ihn holen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen