Zum Hauptinhalt springen

Ségolène Royal will es nochmals wissen

Ségolène Royal möchte im Jahr 2012 Nicolas Sarkozy das Präsidentenamt streitig machen. Die Sozialistin muss sich aber erst gegen harte Konkurrenz aus der eigenen Partei durchsetzen.

Eröffnet früh den Wahlkampf: Ségolène Royal.
Eröffnet früh den Wahlkampf: Ségolène Royal.
Keystone

Die bei den Präsidentschaftswahlen 2007 gegen Nicolas Sarkozy unterlegene sozialistische Politikerin Ségolène Royal will bei den Wahlen 2012 erneut antreten. Die Politikerin kündigte am Montag in einem Interview mit den Zeitungen «La Nouvelle République du Centre Ouest» und «Centre Presse» an, bei den Vorwahlen ihrer Partei kandidieren zu wollen. Sie habe es sich lange überlegt, jetzt sei es an der Zeit, Klarheit zu schaffen. Sie wisse aus Erfahrung, dass es es mehr als einige Monate dauere, sich auf einen Wahlkampf vorzubereiten. Auch die Konservativen hätten den Wahlkampf bereits eröffnet, sagte die 57-jährige Royal.

Die Präsidentin der westfranzösischen Region Poitou-Charentes ist damit die dritte Sozialistin, die ihre Kandidatur ausruft. Vor ihr hatten dies bereits ihre Parteifreunde Manuel Valls und Arnaud Montebourg getan. Die beiden politischen Schwergewichte der Partei, Parteichefin Martine Aubry und der Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, haben bisher noch keine Aussage über eine mögliche Kandidatur getroffen. Die Vorwahlen sind erst für den Herbst 2011 geplant.

AFP/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch