Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Soldaten an die kosovarische Grenze beordert

Im Konflikt an der Grenze zwischen Kosovo und Serbien könnten weitere Schweizer Soldaten zum Einsatz kommen. Ein Zug von Pionieren soll die Strassenblockaden räumen.

Auf politischer Ebene hat sich der Konflikt offenbar gelöst - Serbien und Kosovo haben gemäss der EU eine Einigung erzielt: Kosovaren greifen auf diesem Bild deutsche Nato-Soldaten an einem Grenzposten in Jagnejenica an. (28. November 2011)
Auf politischer Ebene hat sich der Konflikt offenbar gelöst - Serbien und Kosovo haben gemäss der EU eine Einigung erzielt: Kosovaren greifen auf diesem Bild deutsche Nato-Soldaten an einem Grenzposten in Jagnejenica an. (28. November 2011)
Keystone
Lange zeit war keine Einigung in Sicht: Kosovo-Serben liefern sich Kämpfe mit Nato-Soldaten am Grenzposten in der Nähe der Stadt Jagnejenica. (28. November 2011)
Lange zeit war keine Einigung in Sicht: Kosovo-Serben liefern sich Kämpfe mit Nato-Soldaten am Grenzposten in der Nähe der Stadt Jagnejenica. (28. November 2011)
Keystone
«Dahinter steht Belgrad»: Hashim Thaci macht die Regierung des Nachbarlands für die Anschläge verantwortlich.
«Dahinter steht Belgrad»: Hashim Thaci macht die Regierung des Nachbarlands für die Anschläge verantwortlich.
Keystone
1 / 19

15 Soldaten seien heute im Kfor-Lager Novo Selo im Norden eingetroffen, sagte Swisscoy-Sprecher François Furer der Nachrichtenagentur sda. Dort warteten sie auf grünes Licht. Wann der Räumeinsatz beginnen soll, war noch unklar. Es gehe um Blockaden in den Orten Zubin Potok und Rudare.

Im nördlich von Mitrovica gelegenen Rudare hatte sich gestern die Lage derart zugespitzt, dass die Kfor ihre Soldaten wieder abzog. Sie standen etwa 2000 aufgebrachten Menschen gegenüber. Um Zusammenstösse zu vermeiden, befahl der Chef der Kosovo-Schutztruppe Kfor, Erhard Bühler, den Rückzug. Allerdings stellte die Kfor ein Ultimatum zur Räumung der Blockaden bis um 16 Uhr. Bühler drohte gemäss Agenturen, notfalls würden die Blockaden gewaltsam geräumt.

Heikle Räumung

Die Kfor fordere die Schweizer Pioniere oft für Spezialaufgaben an, sagte der Swisscoy-Sprecher. Die Pioniere - viele davon sind im Zivilleben Baggerfahrer - kämen zum Einsatz, wenn besonders schwere Materialien geräumt werden müssten oder wenn Zentimeterarbeit gefragt sei.

Bei ihrer jetzigen Aufgabe würden sie von anderen Soldaten der internationalen Truppe beschützt. Auch würden vor einer Räumung Minenspezialisten die Blockaden auf Sprengsätze untersuchen.

Schweres Gerät

Die Schweizer führen gemäss Furer neben einem Piranha-Panzer und einem gepanzerten Mannschaftswagen schweres Gerät mit sich: einen Schaufelbagger, einen Kipplader sowie einen LKW mit einem Kran für eine Last von 40 Tonnen. Zum Einsatz kämen auch Kettensägen und Schaufeln.

Die Blockaden seien «massiv». Die Kosovo-Serben hätten tonnenweise Kies und Baumstämme herbeigeschafft. Auch Fahrzeuge versperrten die Strassen, sagte der Sprecher. Bereits 2001 hatten Schweizer Pioniere im Kosovo eine schwierige Aufgabe: Damals hoben Freiwillige Massengräber mit Opfern des Krieges (1998/99) aus.

Nachttaugliche Helikopter

Gefordert sind derzeit auch die Besatzungen der beiden Schweizer Super Puma Helikopter. Einzig die Schweizer hätten noch nachttaugliche Helikopter bei der KFOR im Einsatz, begründete Furer dies. In den vergangenen Tagen noch wichtiger geworden sei zudem die Aufgabe der 16 Schweizer, die in zwei Teams seit längerem unter der Bevölkerung des Nordens Informationen beschaffen.

Insgesamt sind 21 Schweizer Soldaten dauerhaft im Nordkosovo. Angesprochen auf ihr Risiko sagte Furer: «Dieses ist nicht grösser als zu Beginn der Mission im Jahr 1999 oder bei den Ausschreitungen 2004.» Zudem seien die Soldaten für solche Situationen ausgebildet. Für das Gros der 216 SWISSCOY-Soldaten und Soldatinnen im Südkosovo habe sich «der Alltag nicht geändert».

SDA/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch