Zum Hauptinhalt springen

Schweden will Palästina als Staat anerkennen

Schwedens neugewählter Premier Stefan Löfven hat bei seinem Amtsantritt die offizielle Anerkennung Palästinas angekündigt. Damit will er eine Zwei-Staaten-Lösung vorantreiben.

Führt mit den Grünen eine Minderheitsregierung: Schwedens neuer Premier Stefan Löfven bei seiner Rede vor dem Parlament. (3. Oktober 2014)
Führt mit den Grünen eine Minderheitsregierung: Schwedens neuer Premier Stefan Löfven bei seiner Rede vor dem Parlament. (3. Oktober 2014)
AP Photo

Schweden will Palästina als Staat anerkennen. Der Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern sei nur über eine Zwei-Staaten-Lösung beizulegen, sagte der neue schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven im Parlament. Dafür müssten beide Seiten sich gegenseitig anerkennen und den Willen zu einer friedlichen Koexistenz haben. Deshalb werde auch Schweden den Staat Palästina anerkennen.

Vertreter der Palästinenser begrüssten seine Worte. Löfvens sozialdemokratische Partei hatte Mitte September die Parlamentswahl gewonnen. Er führt mit den Grünen eine Minderheitsregierung und hat die Unterstützung einer kleinen linken Partei.

Heute stellte der neue Regierungschef sein Kabinett vor. Die ehemalige EU-Kommissarin Margot Wallström ist zur schwedischen Aussenministerin ernannt worden. Finanzministerin wird Magdalena Andersson, Verteidigungsminister Peter Hultqvist. Die Vorsitzende der Grünen, Åsa Romson, wird Vize-Ministerpräsidentin und Umweltministerin.

(AP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch