Zum Hauptinhalt springen

Schweden hält sich in der Causa Assange zurück

Die schwedische Staatsanwaltschaft will einen allfälligen negativen Entscheid über die Auslieferung des Wikileaks-Gründers Julian Assange nicht anfechten. Der 39-Jährige wird wegen sexueller Nötigung gesucht.

Wehrt sich gegen eine Ausschaffung nach Schweden: Wikileaks-Gründer Julian Assange bei einer Anhörung in London.
Wehrt sich gegen eine Ausschaffung nach Schweden: Wikileaks-Gründer Julian Assange bei einer Anhörung in London.
Keystone

Gegen den australischen Internet-Aktivisten wird in Stockholm wegen Verdachts auf Vergewaltigung und sexuelle Nötigung ermittelt. Die Sprecherin der zuständigen Anklagebehörde, Karin Rosander, sagte der Nachrichtenagentur DPA, wenn das Londoner Gericht den Auslieferungsantrag ablehnen sollte, entscheide allein die britische Staatsanwaltschaft über einen möglichen Berufungsantrag.

Das kündigte Rosander wenige Stunden vor der Entscheidung eines Londoner Gerichts über das Auslieferungsbegehren an. Sie meinte weiter: «Wir haben mit der Durchführung des Auslieferungsverfahrens selbst überhaupt nichts zu tun.» Im Fall von grünem Licht für die Auslieferung haben die Assange-Anwälte ihrerseits bereits einen Berufungsantrag angekündigt.

Der Australier bestreitet die Vorwürfe zweier Schwedinnen und sieht die Ermittlungen gegen ihn als Teil eines US-Komplotts wegen der Wikileaks-Enthüllungen. Das Londoner Gericht hat eine Entscheidung für den Nachmittag angekündigt.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch