Zum Hauptinhalt springen

Sarkozys Weltpräsidentschaft

Der französische Präsident will nächstes Jahr als Vorsitzender der G-8 und der G-20 mit grossen Plänen die Krisen dieser Welt bewältigen. Er erhofft sich davon vor allem auch Anerkennung im eigenen Land.

Dieser Mann hat grosse Pläne: Als G-20- und G-8-Vorsitzender will Sarkozy die grossen Krisen bewältigen und damit auch seine eigenes Image aufpolieren.
Dieser Mann hat grosse Pläne: Als G-20- und G-8-Vorsitzender will Sarkozy die grossen Krisen bewältigen und damit auch seine eigenes Image aufpolieren.
Keystone

In den vergangenen Jahren hat Nicolas Sarkozy das Stück «Der grosse Reformer» gegeben. Obwohl es durchaus Gehalt hatte – etwa die Rentenreform –, fiel es bei den Franzosen durch. Sarkozys Umfragewerte liegen bei 30 Prozent. So schlecht stand 500 Tage vor der nächsten Wahl noch kein französischer Präsident da, der wieder antreten wollte. Daher plant der Regisseur im Elysée-Palast, das Volk mit einem neuen Stück zurückzugewinnen. Es heisst «Sarkozy rettet die Welt» und wird das ganze kommende Jahr über auf dem Spielplan stehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Mehr zum thema