Zum Hauptinhalt springen

«Sarkozys Japan-Besuch soll die Franzosen beruhigen»

Nach Libyen gibt Frankreichs Präsident auch im zweiten Krisengebiet das Tempo vor. Korrespondent Oliver Meiler über Sarkozys Japan-Besuch, die Rivalität Paris-Berlin und die Häme über den Kampfjet Rafale.

Der französische Präsident macht sich für die Atomindustrie stark: Sarkozy beim Besuch einer Feuerwehreinheit in Aix-en-Provence, die im Ernstfall zum Einsatz käme.
Der französische Präsident macht sich für die Atomindustrie stark: Sarkozy beim Besuch einer Feuerwehreinheit in Aix-en-Provence, die im Ernstfall zum Einsatz käme.
AFP

Nach dem Libyen-Vorpreschen reist Nicolas Sarkozy als erster westlicher Staatschef seit der Katastrophe nach Japan. Zieht der französische Präsident alle Register der internationalen Politik? Sarkozy fährt tatsächlich eine massive internationale Offensive. Das hat innen- und aussenpolitische Gründe. Im eigenen Land steht er zunehmend unter Druck. Seine Umfragewerte sind miserabel. Aussenpolitisch steht er in diesem Jahr der G-20 vor. Das allein strukturiert schon seine Agenda im Ausland.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.