Rechtsextreme Sprüche: AfD-Spitze verhängt Strafen

Eine AfD-Chatgruppe verbreitete neonazistische Inhalte – nun wird ein Politiker aus der Partei ausgeschlossen.

Rassistische Äusserungen: Mitglieder der AfD werden für ihre menschenverachtenden Aussagen in einem Chat intern abgestraft. Bild: Reuters

Rassistische Äusserungen: Mitglieder der AfD werden für ihre menschenverachtenden Aussagen in einem Chat intern abgestraft. Bild: Reuters

Der sächsische AfD-Landesvorstand hat Parteistrafen gegen Mitglieder einer Chatgruppe verhängt, die untereinander teils neonazistische und gewaltverherrlichende Inhalte austauschten. Gegen den Vorsitzenden des Kreisverbands Vogtland seien ein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet und eine Ämtersperre verhängt worden, wie der Landesverband am Mittwoch in Dresden nach einer Anhörung mitteilte.

Auch ein weiteres Mitglied wurde mit einer Ämtersperre belegt. Darüber hinaus kündigte der Landesverband ein Parteiausschlussverfahren an. Ein AfD-Mitglied trat nach der Anhörung aus der Partei aus, ferner wurden demnach zwei Rügen ausgesprochen und alle namentlich bekannten Chatmitglieder verwarnt.

Bildmontagen von Merkels Erschiessung

Mehrere Medien hatten zuvor über interne Untersuchungen zu einer geschlossenen AfD-Chatgruppe berichtet, in der neonazistische und menschenverachtende Inhalte verbreitet wurden. Danach sollen mindestens neun Politiker der AfD im Kreisverband Vogtland beteiligt gewesen sein.

Zwischen Dezember 2017 und März 2018 wurden demnach in der Gruppe unter anderem Fotomontagen zur standrechtlichen Erschiessung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gepostet und Fotos von Wehrmachtsdevotionalien verbreitet.

sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt