Zum Hauptinhalt springen

«Putin wird keine bessere Gelegenheit bekommen»

Haben prorussische Separatisten Flug MH 17 abgeschossen? Während Rufe nach weiteren Sanktionen des Westens laut werden, sehen Experten auch Chancen in der jetzigen Situation.

Er soll wissen, wer geschossen hat: 33 Angehörige von MH17-Opfern fordern von Russland und Wladimir Putin über 6 Millionen Euro Schmerzensgeld. Sie reichten 2016 vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Klage ein.
Er soll wissen, wer geschossen hat: 33 Angehörige von MH17-Opfern fordern von Russland und Wladimir Putin über 6 Millionen Euro Schmerzensgeld. Sie reichten 2016 vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Klage ein.
Aleksey Babushkin, Keystone
Die Boeing 777 der Fluggesellschaft Malaysia Airlines war am 17. Juli 2014 über der Ostukraine von einer Boden-Luft-Rakete getroffen und zerstört worden: Trümmerteile an der Absturzstelle bei Rassipnoe. (15. Oktober 2014)
Die Boeing 777 der Fluggesellschaft Malaysia Airlines war am 17. Juli 2014 über der Ostukraine von einer Boden-Luft-Rakete getroffen und zerstört worden: Trümmerteile an der Absturzstelle bei Rassipnoe. (15. Oktober 2014)
AFP
Ein Bild der Verwüstung: Das Flugzeug wurde völlig zerstört. (17. Juli 2014)
Ein Bild der Verwüstung: Das Flugzeug wurde völlig zerstört. (17. Juli 2014)
Dmitry Lovetsky, Keystone
1 / 29

Der Absturz von Flug MH 17 mit 298 Menschen an Bord sorgt weltweit für Trauer und Bestürzung. Zwar ist bisher kaum etwas zu den genauen Umständen des Unglücks bekannt – im Westen geht man jedoch vermehrt von einem Abschuss aus, die Spuren scheinen zu den prorussischen Separatisten in der Ostukraine zu führen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.