Zum Hauptinhalt springen

Putin warnt vor «Streben nach Weltherrschaft»

Der russische Präsident hat in Moskau der Holocaust-Opfer gedacht. Seine Mahnrede war allerdings gegen die Regierung in Washington gerichtet.

Der Holocaust sei die «schreckliche Folge des Strebens nach der Weltherrschaft» gewesen: Diesen Vorwurf schickt Wladimir Putin an der Auschwitz Gedenkfeier in Richtung Washington. Foto: Alexander Zemlianichenko / Keystone
Der Holocaust sei die «schreckliche Folge des Strebens nach der Weltherrschaft» gewesen: Diesen Vorwurf schickt Wladimir Putin an der Auschwitz Gedenkfeier in Richtung Washington. Foto: Alexander Zemlianichenko / Keystone

Wladimir Putin ist nicht nach Polen gekommen. Stattdessen kommt Polen jetzt zu ihm. In der Ausstellungshalle des Moskauer Jüdischen Museums wird das Licht gelöscht, und auf einer grossen Leinwand erscheinen Fotografien von den Orten der Vernichtung. Keine Opfer, keine Grausamkeiten, menschenleere Strassen, Schienen, Baracken und die Namen Sobibor, Treblinka, Lublin Maj­danek, Auschwitz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.