Zum Hauptinhalt springen

Putin spannt mit dem Iran zusammen

Künftig tauschen sich Russland und der Iran im Militärbereich aus – trotz Kritik aus Israel und den USA. Auch in einem weiteren sensiblen Dossier könnte es Annäherungen geben.

Zusammenarbeit bald auch in Sachen Atomenergie? Irans Präsident Hassan Rohani mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin. (9. Juli 2015)
Zusammenarbeit bald auch in Sachen Atomenergie? Irans Präsident Hassan Rohani mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin. (9. Juli 2015)
Keystone

Der russische Präsident Wladimir Putin und sein iranischer Amtskollege Hassan Rohani haben eine engere Zusammenarbeit im Militärbereich vereinbart. So sollen Kriegsschiffe öfter Häfen des jeweils anderen Landes anlaufen.

Die Staatschefs hätten in der Industriestadt Ufa westlich des Ural auch über eine geplante Lieferung des russischen Luftabwehrsystems S-300 an den Iran gesprochen, sagte Präsidentensprecher Dmitri Peskow. Kritik an dem Geschäft kommt besonders von Israel und den USA. Russland weist dies zurück und betont, der Export verstosse nicht gegen UNO-Sanktionen.

Putin äussert sich zu Atomprogramm

Am Rande des Gipfels der Shanghaier Kooperationsorganisation (SCO) in Ufa sprachen Putin und Rohani auch über das umstrittene iranische Atomprogramm. Präsident Putin sehe eine «positive Dynamik» und hoffe auf einen baldigen Kompromiss, sagte Peskow. Russland ist Mitglied der 5+1-Gruppe, die mit dem Iran über das Atomprogramm verhandelt.

Der russische Präsident bot seinem Amtskollegen auch eine engere Zusammenarbeit bei der zivilen Nutzung der Atomenergie an. Rohani habe sich interessiert gezeigt, sagte Peskow der Nachrichtenagentur Tass zufolge. Russland hat das einzige iranische Atomkraftwerk Buschehr gebaut.

SDA/rar

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch