Putin mit Schöpfkelle statt Gewehr

In Wladiwostok demonstrieren Russland und China militärische Stärke. Derweil haben sich die beiden Staatschefs eine Küchenschürze übergestreift.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Russlands Präsident Wladimir Putin und Chinas Präsident Xi Jinping haben sich am Dienstag Schürzen übergestreift und zusammen an den Herd gestellt. Am Rand eines Wirtschaftsgipfels in Wladiwostok im fernen Osten Russlands bereiteten die beiden Staatschefs Crêpes zu, wie Fotos zeigten.

Putin mit einer Schöpfkelle in der Hand ist ein eher ungewöhnliches Bild. Normalerweise inszeniert er sich lieber als Abenteurer. Der ehemalige KGB-Agent und Träger eines schwarzen Judo-Gürtels flog unter anderem mit einem Kampfflugzeug nach Tschetschenien und tauchte in einem Tiefseeboot auf den Grund des Baikalsees. In Sibirien betäubte er mit einem Pfeilschuss einen Tiger. Fotos, auf denen Putin mit nacktem Oberkörper posiert, haben geradezu Tradition.

In den kommenden Tagen sind vermutlich wieder andere Bilder von Putin zu erwarten, da Russland derzeit mit dem grössten Manöver seiner Geschichte seine militärische Stärke demonstriert. An der einwöchigen Übung «Wostok-2018» (Osten-2018) unter der Beteiligung Chinas und der Mongolei nehmen rund 300'000 Soldaten teil. Auch Putin wird zu dem Manöver erwartet, das bis Montag im Osten Russlands abgehalten wird.

(nag/afp)

Erstellt: 11.09.2018, 16:17 Uhr

Artikel zum Thema

Grösstes Militärmanöver seit 1981

Russland startet heute mit Wostok 2018 seine militärischen Übungen – die grössten seit sowjetischen Zeiten. Mehr...

Wostok-18 und das Signal Richtung Washington

Analyse 300'000 russische Soldaten testen am Ural den Krieg. Das ist eine Provokation. Noch mehr aber sollte Donald Trump Chinas Beteiligung Sorgen machen. Mehr...

Russland provoziert Nachbarn mit Grossmanöver

In der offiziellen Darstellung spricht man von 13'000 Soldaten, die beim russisch-weissrussischen Militärmanöver Sapad (Westen) eingesetzt werden; inoffiziell von 100'000. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Kommentare