Polizei vertreibt G-20-Gegner mit Wasserwerfern

Die Polizeibeamten in Hamburg rückten im Zehn-Minuten-Takt aus, um gegen randalierende Demonstranten vorzugehen.

Ausnahmezustand in Hamburg: Die Polizei geht hart gegen Aktivisten vor. (Video: Tamedia/Storyful)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Drei Tage vor dem G-20-Gipfel in Hamburg haben Hunderte Menschen mit Protestaktionen die Polizei im Dauereinsatz gehalten. Die Beamten rückten am Dienstagabend fast im Zehn-Minuten-Takt aus. Auch Wasserwerfer kamen zum Einsatz.

Eine Person wurde nach Angaben der Polizei nach einem Flaschenwurf festgenommen. Vor allem ein Menschenauflauf im Stadtteil St. Pauli hielt die Beamten auf Trab. Die Polizei rückte mit einem Grossaufgebot und Wasserwerfern an.

Ein Polizeisprecher beschrieb die Situation als «Massenproblem». Am späten Abend begann die Polizei mit dem Räumen der Strasse. Hunderte Menschen waren zuvor einem Aufruf zu einem «hedonistischen Massencornern gegen G-20» gefolgt, um auf den Strassen mit Musik und Getränken gegen den Gipfel zu demonstrieren.

Als weiteres Zeichen des Protests hängten Aktivisten die Fassade des Schauspielhauses mit Plakaten teilweise zu. Neben dem Eingang klebten Parolen wie «Bühne frei für Isomatten» und «Protest is not a crime».

Bis zu 8000 Gewaltbereite erwartet

Zuvor war die Polizei wie schon am Sonntag bei einem Protest-Camp auf der Elbhalbinsel Entenwerder vorgegangen und hatte mehrere Zelte von G-20-Gegnern auf einer Grünfläche im Stadtteil Altona weggeräumt. Unter dem Protest von Hunderten Menschen entfernten die Beamten die Zelte, in denen zum Teil noch Demonstranten sassen.

«Es ist keine Versammlung, es ist wildes Campen in einem Hamburger Park», sagte ein Polizeisprecher. Nach Schilderungen von Reportern der Nachrichtenagentur dpa setzte die Polizei Pfefferspray oder Reizgas ein. Die Polizei erlaubte das Aufstellen von 34 Zelten als Symbole der Aktivisten. Das Übernachten in den provisorischen Unterkünften gestatten die Behörden aber nicht.

Zum Treffen der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer am Freitag und Samstag werden in Hamburg mehr als 100'000 Gegendemonstranten erwartet – darunter bis zu 8000 gewaltbereite. (chk/sda)

Erstellt: 05.07.2017, 06:26 Uhr

Artikel zum Thema

«Oft eskalieren Demonstrationen wegen der Behörden»

Interview Der G-20-Gipfel in Hamburg zieht plötzlich wieder Proteste an. Soziologe Ueli Mäder erklärt weshalb und kritisiert die Polizei. Mehr...

Hamburg verbietet Protestcamp während G-20-Gipfel

Die Veranstalter eines Lagers im Stadtpark haben juristisch eine Niederlage gegen die Hansestadt erlitten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Zum Runden Leder Verschiedene Verhaltenstipps

History Reloaded Hat der Nationalismus wirklich Oberwasser?

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Die Welt in Bildern

Wässern für die Kameras: First Lady Melania Trump posiert mit Giesskanne im Garten des Weissen Hauses in Washington DC. (22. September 2017)
(Bild: Michael Reynolds/EPA) Mehr...