Zum Hauptinhalt springen

Polizei verhindert Blutbad in letzter Minute

Schwedische und dänische Fahnder haben einen Anschlag auf die dänische Zeitung «Jyllands-Posten» verhindert. Fünf Terrorverdächtige wurden festgenommen. Das Blutbad stand offenbar kurz bevor.

Hier wurde der Terrorplan ausgeheckt: Haus im Westen von Kopenhagen.
Hier wurde der Terrorplan ausgeheckt: Haus im Westen von Kopenhagen.
Keystone

In Dänemark und Schweden hat die Polizei fünf Männer kurz vor der Durchführung eines bewaffneten Anschlags auf die Redaktion der Zeitung «Jyllands-Posten» festgenommen.

Die Festgenommenen stünden in «Verbindungen mit internationalen Terrornetzwerken». Nach Angaben des Geheimdienstes wollten sie in das Gebäude eindringen, wo das Kopenhagener Büro des «Jyllands- Posten» untergebracht ist. Dabei sollten «so viele der anwesenden Menschen wie möglich getötet werden».

«Der Angriff sollte nach unseren Erkenntnissen in den nächsten Tagen durchgeführt werden», sagte der PET-Chef Jakob Scharf. Dass die Angriffe vereitelt werden konnten, sei einem umfassenden und intensiven Fahndungseinsatz sowohl in Dänemark wie in Schweden zu verdanken.

Von Schweden nach Dänemark gereist

Die dänischen Behörden meldeten zunächst die Festnahme von vier Verdächtigen. Dabei soll es sich um einen 44-jährigen Tunesier, einen 29 Jahre alten Schweden libanesischer Herkunft sowie einen 30- jährigen Schweden zunächst noch unbekannter Herkunft handeln. Der einzige Verdächtige mit Wohnort in Dänemark ist ein 26-jähriger irakischer Asylbewerber.

Die beiden Schweden und der Tunesier seien in der Nacht mit einem Mietwagen von Schweden über den Öresund nach Dänemark gereist, liess der Geheimdienst verlauten.

Am Nachmittag nahm die Polizei in Schweden einen fünften Mann fest, einen 37-jährigen Schweden tunesischer Abstammung. In Verbindung mit den Festnahmen in den Kopenhagener Vororten Herlev und Greve fand die Polizei unter anderem eine Maschinenpistole mit Schalldämpfer sowie Munition.

«Empörend und erschreckend»

Der dänische Justizminister Lars Barfoed sagte, der geplante Anschlag hätte wohl alle bisherigen Attentate in Dänemark in den Schatten gestellt. Die von der Polizei aufgedeckten Terrorpläne seien «empörend und erschreckend.» Die allgemeine Terrorgefahr im Land sei aber weiterhin sehr gering, sagte Barfoed weiter.

Den Verdächtigen droht nun eine Anklage wegen versuchter terroristischer Aktivitäten. Am Donnerstag sollten sie in der Untersuchungshaft vernommen werden.

Mohammed mit Bombe

Die «Jyllands-Posten» hatte 2005 zwölf Karikaturen mit dem Propheten Mohammed veröffentlicht. Die Zeichnungen zeigten Mohammed unter anderem mit einer Bombe im Turban. Die Karikaturen wurden von anderen Zeitungen nachgedruckt und führten Anfang 2006 zu teils gewaltsamen Protesten in islamischen Ländern. Dabei kamen mehr als 150 Menschen ums Leben.

Kurt Westergaard, der die Karikaturen gezeichnet hatte, verurteilte den geplanten Anschlag als «Angriff auf Demokratie und Pressefreiheit». «Wir dürfen und werden uns Kritik am radikalen Islamismus nicht verbieten lassen», sagte der Karikaturist gegenüber der Zeitung «Bild».

Eine Verbindung zu einem Selbstmordattentat in Stockholm Anfang Dezember liege nicht vor, teilten die Behörden mit. Der Anschlag hatte nur mit viel Glück lediglich ein Todesopfer gefordert - den Attentäter selbst. Vermutlich war die Bombe zu früh explodiert. Mehrere Passanten wurden verletzt.

sda/AFP/bru/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch